Die HSG-Handballer bezahlen abermals richtig Lehrgeld

Die HSG-Handballer bezahlen abermals richtig Lehrgeld
Weiterhin sieglos sind die Herren I der HSG Friedrichshafen-Fischbach geblieben. (Bild: Pixabay/Blisshards/Wochenblatt Media/Jeanine Seminara)
WOCHENBLATT
Redaktion

Söflingen – Für die „Blisshards“ der HSG Friedrichshafen-Fischbach hat es in der Handball-Landesliga Württemberg (Staffel IV) abermals nichts zu holen gegeben. 22:35 hieß es für Mannschaft von Coach Andreas Rohrbeck, die bei der TSG Söflingen II bereits nach den ersten 30 Minuten vorentscheidend in Rückstand geraten war.

Denn von Beginn an drückten die Hausherren ordentlich aufs Tempo und kamen über die schnelle Mitte und die zweite Welle zum Torerfolg. 1:6 stand es in Minute sieben aus Sicht der Gäste, die abermals personell und taktisch umstellen mussten, weil man kurzfristige Absagen zu verzeichnen hatte. Und: 10:19 lautete das Halbzeitergebnis – die nächste Pleite stand quasi fest.

Kurzes Aufbäumen ist zu wenig

Quasi, denn nach dem Seitenwechsel schafften es die Häfler Handballer, sich in der Defensive zu steigern. Man packte beherzter zu, war schneller auf den Beinen und gestattete den Gastgebern weniger Raum zur Entfaltung – zumindest etwas. Denn der hohe Rückstand blieb.

Und das auch, weil man mit zunehmender Spieldauer mit nachlassenden Kräften zu kämpfen hatte und sich einer abermals steigenden Fehlerquote gegenübersah, die der TSG-Reserve in die Karten spielte. 29:20 führte Söflingen zehn Minuten vor dem Abpfiff, während HSG-Trainer Rohrbeck taktisch und personell noch ein paar Dinge ausprobierte.

Aber für eine richtige Aufholjagd sollte es für Friedrichshafen-Fischbach nicht mehr reichen, da die TSG stets eine passende Antwort und unter dem Strich die besseren Lösungen in der Offensive parat hatte. Folgerichtig hieß es nach 60 relativ einseitigen Minuten 35:22 für die „Zweite“ aus Söflingen.

Die HSG FF hat den Glauben noch nicht verloren

Dennoch konnte Andreas Rohrbeck auch positive Aspekte mitnehmen, als er hinterher sagte: „Die Mannschaft ist intakt und so werden wir auch die weiteren Aufgaben angehen. Wir wollen den Kopf nicht hängenlassen sowie weiter ordentlich trainieren und arbeiten.“

Denn nicht nur die beiden Torhüter Enrico Göser und David Pietsch hätten zu überzeugen gewusst, sondern auch Ben Keller sowie Niklas Lunkwitz. Während Pascal Bube kurzfristig passen musste, halfen Klaus Schmidt und Xaver Hinterseer im Häfler Trikot aus.

Derweil musste das Lokalderby der Reserve von den „Blisshards“, die eigentlich die SG Ailingen-Kluftern I in der Handball-Kreisliga A empfangen hätte, aufgrund von Corona-Verdachtsfällen kurzfristig vom Handballverband Württemberg (HVW) abgesetzt werden.

Den kompletten Spielfilm mit beiden Aufstellungen und allen Torschützen kann man unter https://bit.ly/32qYdOG nachlesen.