Die HSG-Damen wehren Niederlage gegen die SG Argental II gerade noch ab

Die HSG-Damen wehren Niederlage gegen die SG Argental II gerade noch ab
Das Damenteam HSG Friedrichshafen-Fischbach gegen die Damen der SG Argental II. (Bild: Pixabay/Blisshards/Wochenblatt Media/Jeanine Seminara)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tettnang – Dieses Lokalderby in der Handball-Bezirksklasse hat sich das Damenteam HSG Friedrichshafen-Fischbach mit Sicherheit anders vorgestellt. Denn der Spitzenreiter vom Bodensee hat in der Montfortstadt bei der SG Argental II einen Zähler abgeben müssen.

33:33 hieß es zwischen der „Zweiten“ des Landesligisten und der Häfler Spielgemeinschaft, die von Beginn an vergleichsweise nervös und in der Defensive alles andere als sattelfest wirkte. Darüber hinaus hatte der Favorit nicht zu übersehende Schwierigkeiten im Angriffsspiel. Man leistete sich technische Fehler und so manchen teuren Ballverlust.

SG Argental II gibt zunächst den Takt vor

Das wussten die Gastgeberinnen in schönster Regelmäßigkeit zu bestrafen und kamen beinahe von jeder Position zum Torerfolg. Sehr zur Freude der heimischen Fans, die ihre Mädels lautstark unterstützten und den Gegner nicht mit Schmähgesängen verschonten – Derbyatmosphäre pur eben. Denn auch der Häfler Anhang stand hinter seinen Lieblingen.

Dennoch hatten die SGA-Handballerinnen, die von Damir Turnadzic glänzend eingestellt worden waren, nach den ersten 30 Minuten die Nase vorne – und das alles andere als unverdient (18:16). Turnadzic, der jahrelang den Rivalen trainierte, wusste genau, was die Häfler Handballerinnen in der Tettnanger Carl-Gührer-Halle taktisch vorhaben würden.

HSG FF kommt noch einmal zurück

Auch nach dem Seitenwechsel waren Emma Brugger (elf Tore) und ihre Mitspielerinnen phasenweise nicht zu stoppen und lagen klar in Führung (24:20, 39.). Doch für den ganz großen Wurf sollte es nicht reichen, weil sich die HSG-Damen steigerten und in allen Mannschaftsteilen stabilisierten. Folgerichtig verpassten beiden  Kontrahenten einen doppelten Punktgewinn.

„Für mich war das ein tolles Derby – und zwar mit Spannung von Anfang bis zum Ende. Meine Mädels haben das ordentlich gemacht und Friedrichshafen-Fischbach einiges abverlangt. Dieses Unentschieden ist ein Ergebnis, mit dem beide Mannschaften aus meiner Sicht gut leben können“, bilanzierte SGA-Coach Turnadzic hinterher.

„Meiner Ansicht nach hätte Argental den Sieg sogar verdient gehabt, weil sie das Derby über weite Strecken dominiert haben“, gab HSG-Trainer Alex Stehle nach dem Schlusspfiff zu. „Aber man hat gemerkt, dass meine Mädels insbesondere am Ende nochmal ordentlich gefightet haben und den Punkt oder vielleicht sogar den Sieg doch noch eintüten wollten.“

Den kompletten Spielverlauf mit beiden Aufstellungen und allen Torschützinnen kann man unter https://bit.ly/3w6XRJI nachverfolgen.