Die Häfler Handballerinnen verlassen Bregenz ohne Punkte

Die Häfler Handballerinnen verlassen Bregenz ohne Punkte
Selbst ihre sechs Tore reichen nicht für HSG-Punkte: Janina Kordes. (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bregenz (tmy) – Neben den Herren I ist auch das Damenteam der HSG Friedrichshafen-Fischbach am Wochenende ohne Zählbares geblieben. Die Mannschaft von Trainer Alex Stehle verlor in der Handball-Bezirksklasse Bodensee-Donau bei Bregenz Handball mit 23:32.

„Das Ergebnis täuscht aus meiner Sicht ein wenig über unsere Leistung hinweg, da wir das Spiel in der ersten Halbzeit und den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte hergegeben haben“, analysierte Alex Stehle die Niederlage im Nachbarland. Und tatsächlich: Die Gäste rannten schnell einem Rückstand hinterher – 2:8 (15.).

Dies war darauf zurückzuführen, dass Friedrichshafen-Fischbach zunächst nicht richtig bei der Sache gewesen ist und man nicht beherzt genug verteidigte. Das sollte sich Mitte des ersten Durchgangs und in den Schlussminuten von Abschnitt eins ändern. Die HSG-Damen zwangen die Gastgeberinnen mit einer offensiven 3:2:1-Formation zu technischen Fehlern.

Zudem wusste sich die Häfler Handballspielgemeinschaft im Torabschluss zu steigern und verkürzte den Rückstand zur Pause auf 10:14. Doch – wie schon vor dem Pausentee – erwischte Bregenz Handball den besseren Start und wusste den Vorteil des verwendeten Haftmittels geschickt auszunutzen, da die HSG FF ihre Partien für gewöhnlich ohne Harz bestreitet und somit ein paar Ballverluste hatte.

Infolgedessen zogen die Vorarlbergerinnen bis zur 40. Minute vorentscheidend auf 20:12 davon und ließen sich die vielzitierte Butter nicht mehr vom Brot nehmen, weil die Häfler Handballerinnen zudem konditionell – trotz numerischer Überzahl auf der Bank – nicht mehr zulegen konnten. Am Ende setzte sich Bregenz unter dem Strich verdient mit 32:23 durch.

„Ich kann dieser Partie – bis auf das Ergebnis – insgesamt eigentlich mehr Positives als negative Aspekte abgewinnen, da wir alles versucht haben und die Lücken auch gesucht haben, was die Siebenmeterquote zeigt. Ich bin zuversichtlich, dass wir im nächsten Spiel besser mithalten können und werden“, fügte Alex Stehle abschließend noch hinzu.

Der komplette Spielfilm mit Aufstellungen und Torschützinnen ist online unter https://bit.ly/3l9lmM8 einzusehen.