Die drei DEL-Teams aus Baden-Württemberg spielen ohne Fans

Die drei DEL-Teams aus Baden-Württemberg spielen ohne Fans
Die Zuschauerränge bleiben vorerst leer. (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Schwenningen – Mit Bezug auf die bundesweit am vergangenen Donnerstag verabschiedete neue Corona-Schutzverordnung und deren Verschärfung auf Landesebene haben die drei DEL-Clubs in Baden-Württemberg gemeinsam entschieden, von der Möglichkeit, 750 Zuschauer bei Sport- und Großveranstaltungen zuzulassen, keinen Gebrauch zu machen.

„Wir haben Verständnis dafür, dass das Pandemiegeschehen hoch dynamisch und kaum vorhersehbar abläuft und in diesem Zusammenhang auch kaum verbindliche Aussagen getroffen werden können.“

Und weiter: „Doch die ohne Berücksichtigung der Hallengröße starre Obergrenze, die aus dem jüngsten Länderbeschluss hervorgeht, ist in der praktischen Anwendung nicht darstellbar. Diese Zahl ist mit dem Blick auf die Wirtschaftlichkeit unserer Arenen und Clubs nicht hilfreich und kommt einem Zuschauerverbot gleich“, teilen die Schwenninger Wild Wings stellvertretend mit.

Keine Zuschauer in den Hallen

Darüber hinaus und vor dem Hintergrund einer nicht zu garantierenden fairen und praktikablen Umsetzung der neuen Maßnahmen in Baden-Württemberg hätte man sich gemeinsam dazu entschieden, die Heimspiele ohne Publikum auszutragen.

Somit werden alle DEL-Partien in Bietigheim, Schwenningen und Mannheim bis auf Weiteres – trotz der Erlaubnis von bis zu 750 Zuschauern – vor leeren Rängen stattfinden.

(Pressemitteilung: Wild Wings Spielbetrieb GmbH)