Die deutsche Auswahl macht die nächste Sensation perfekt

Die deutsche Auswahl macht die nächste Sensation perfekt
Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft gewann das Viertelfinale gegen die Schweiz nach Penaltyschießen und spielt damit um die erste WM-Medaille seit 1953. (Bild: picture alliance/dpa | Roman Koksarov)

Riga (tmy) – Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft greift drei Jahre nach dem Sensations-Silber bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang nach dem nächsten Edelmetall. Denn die DEB-Auswahl schlug die Schweiz in einem packenden Viertelfinale bei der WM in Lettland im Penaltyschießen und trifft am Samstag nun auf Finnland.

Dabei hatte sich Deutschland erst in der Schlussminute für den Shootout qualifiziert, nachdem Leon Gawanke 44 Sekunden vor der Sirene den 2:2-Ausgleich erzielte. Das erste Tor für das DEB-Team machte Tom Kühnhackl in der 38. Minute, nachdem man gegen die Eidgenossen zunächst mit 0:2 in Rückstand geraten war.

Den entscheidenden Treffer markierte Marcel Noebels, der somit den Deutschen die Chance auf die erste WM-Medaille seit 68 Jahren ermöglichte. „Mein Herz ist ein bisschen tiefer gerutscht. Ich bin froh, dass ich am Anfang noch gar nicht wusste, dass ich einen Penalty schießen soll. Aber das war eine geile Leistung von uns – ich bin einfach nur stolz und froh, Teil dieser Mannschaft zu sein und dieses Trikot zu tragen“, kommentierte der Sieggarant.

Das ist natürlich ein unglaubliches Gefühl“, freute sich Tom Kühnhackl nach der Entscheidung. „Du liegst 0:2 hinten und die Schweizer haben echt stark verteidigt. Aber wir haben immer wieder die Pucks vors Tor gebracht und am Ende unglaubliche Moral bewiesen. Wir vertrauen auf unser System und hoffen natürlich, dass das jetzt im nächsten Spiel genauso weitergeht.“

In diesem warten am Samstag, 5. Juni, ab 17.15 Uhr die Skandinavier aus Finnland auf die Mannschaft von Headcoach Toni Söderholm. Alles andere als eine leichte Aufgabe, schließlich sind die Finnen Titelverteidiger. Zuvor ermitteln die USA und Kanada im Nordamerika-Klassiker den ersten Finalisten dieser Eishockey-Weltmeisterschaft (13.15 Uhr).