Die beliebtesten Muttertagsgeschenke – Und was sich Mütter wirklich wünschen

Die beliebtesten Muttertagsgeschenke – Und was sich Mütter wirklich wünschen
Geht. Jetzt. Alle. Raus!!! Ein bisschen Frieden ist manchmal alles, was Mama sich wünscht. (Bild: Gustavo Fring von Pexels)

In den aktuellen Prospekten der Discounter ist abgedruckt, was sich Mütter zu ihrem Ehrentag (zu) wünschen (haben). Pralinen, Pizza in Herzform und ein Bügeleisen. Doch erfreut das die Frau Mama tatsächlich? Wir verraten, woher der Muttertag eigentlich stammt, was Mütter bekommen und was sie WIRKLICH brauchen könnten.

Am 8. Mai 2022 ist Muttertag. In den Kitas und Grundschulen wird bereits fleißig gebastelt und viele Mütter dürfen sich am Sonntag auf ein Frühstück freuen. Eines, das sie ausnahmsweise nicht selbst gemacht haben. Wenn sie Glück hat, muss sie hinterher nicht einmal den Tisch abräumen und bekommt sogar noch Geschenke zu ihrem Ehrentag! Denn den Mamas, denen sagt man viel zu selten Danke! Danke dafür, dass sie den ganzen Laden am Laufen halten.

Harmonie und glückliche Kinder: Das ist ein prima Geschenk zum Muttertag. Die Blumen dazu sind ganz nett.
Harmonie und glückliche Kinder: Das ist ein prima Geschenk zum Muttertag. Die Blumen dazu sind ganz nett. (Bild: Elina Fairytale von Pexels)

Natürlich gibt es auch engagierte Väter. Männer, die genau wie ihre Frauen, arbeiten gehen, zu 50 Prozent den Haushalt schmeißen und sich großartig um die Kinder kümmern. Doch der Blick nach links und rechts zeigt: Die sind sowas von in der Minderheit! In der Realität befinden wir uns auf dem gleichen Stand wie vor 50 Jahren. Corona war ein weiterer Katalysator dafür, dass die Frauen sich selbstverständlich um Kind und Küche kümmern. Oben drauf haben sie 2022 aber auch noch die Karriere dazu gewonnen, um die sie sich bitte auch zu kümmern haben. Oder wollen. Aber gut.

Der Ursprung des Muttertages: Deshalb haben Mütter einen Ehrentag

Karten, Kuchen & Kaffee: Das schenken die meisten Deutschen zum Muttertag.
Karten, Kuchen & Kaffee: Das schenken die meisten Deutschen zum Muttertag. (Bild: Georg Golgikh von Pexels)

Nun sollen sie am Sonntag gefeiert werden. Auf die Idee kam eine amerikanische Christin 1907, die den Todestag der eigenen Mutter begehen wollte. 1922/23 kam der Muttertag dann auch zu uns nach Deutschland. Er war KEINE Erfindung der Nazis. Die Blumenhändler witterten ihre Chance und warben auf Plakaten dafür, die Mütter zu ehren. Natürlich mit üppigen Blumensträußen. Und damit waren die Händler so erfolgreich, dass der Blumenstrauß auch noch heute DAS Geschenk zum Muttertag ist.

Statistik: Das schenken die Deutschen zum Muttertag

Ein Blumenstrauß ist ganz im Sinne der Erfinder des Muttertages in Deutschland.
Ein Blumenstrauß ist ganz im Sinne der Erfinder des Muttertages in Deutschland. (Bild: Gustavo Fring von Pexels)

Einer Umfrage von YouGov und der Statistik-Plattform Statista aus dem Jahr 2020 zufolge, schenken 47 Prozent der Befragten Blumen. Damit bekommt fast jede zweite Mama ihren Blumenstrauß. 31 Prozent dürfen sich über eine Einladung zum Essen freuen. Je nachdem ob sie dafür ausgeführt werden oder kleine, leider nicht besonders talentierte, Köche für sie auftischen, ist das mehr oder weniger Grund für Begeisterung. Fast jede Fünfte (17 Prozent) bekommt Süßigkeiten. 14 Prozent erhalten einen Wellness-Gutschein. Auf den weiteren Plätzen folgen „etwas Nützliches“ (13 Prozent), Erlebnisgutscheine (12 Prozent), Bücher (9 Prozent), Parfum (8%), Schmuck (5%) und zwei Prozent der beschenkten Mütter bekommen tatsächlich ein Bügeleisen. Oder ein anderes Haushaltsgerät über das sie sich sicher tierisch freut.

Kaffee und Kuchen vs. Schnaps und Steak

Ein echter Mann kriegt frei an seinem Ehrentag. Muss auch so sein. Schließlich muss einer das Feuer bewachen.
Ein echter Mann kriegt frei an seinem Ehrentag. Muss auch so sein. Schließlich muss einer das Feuer bewachen. (Bild: Nicholas Peloso von Pexels)

Während die Mütter dann sonntags oft noch bei Kaffee und Kuchen bei der eigenen oder der Schwiegermutter hocken und sich feiern lassen darf, wird der Feiertag für die Väter ganz anders begangen. Ein Feiertag an einem Donnerstag – mitten in der Woche. Mit anschließender Möglichkeit den darauffolgenden Tag als Brückentag zu nutzen uns sich anständig zu erholen von den Feierlichkeiten. Für eben jene Feierlichkeiten übrigens sehen die Discounter ganz andere Sachen vor als für die Mütter. Die Herren der Schöpfung stehen – wie es sich für starke Jäger gehört – am Grill. Passend zum angebotenen Grillgut werden alkoholische Getränke offeriert. Und so schaut der Vatertag dann auch bei vielen aus. Die Jungs machen sich einen schönen Tag untereinander.

Zeit ist ein kostbares Gut

Luft, Aufatmen, Zeit. Das ist es, was Mütter wirklich brauchen können.
Luft, Aufatmen, Zeit. Das ist es, was Mütter wirklich brauchen können. (Bild: Garon Piceli von Pexels)

Das ist keine schlechte Idee. So eine Auszeit vom Alltag. Am besten noch mit den Kumpels. Ein Feiertag, den die Mädels ihren Männern auf jeden Fall gönnen. ABER… Warum gibt’s nicht das Gleiche für die Mütter? Wenn man Mamas fragt, was sie sich wirklich wünschen, dann ist es Zeit. Zeit für sich, Zeit zum Durchatmen. Zeit, um wenigstens für einen Moment den Kopf frei zu bekommen. Von all dem Mental Load, der ihr jeden Tag aufgebrummt wird. Und das nicht nur an einem Tag im Jahr, sondern immer dann, wenn es dringend nötig ist. Doch diesen Sonntag könnte man direkt damit beginnen. Fragt mal die Mama!