Deutsch-Schweizer Regisseurin Brendle verpasst Oscar

Deutsch-Schweizer Regisseurin Brendle verpasst Oscar
Mitarbeiten helfen beim «Roll Out» entlang zum Eingang des Dolby-Theaters mit. (Bild: Barbara Munker/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Los Angeles (dpa) – Die Oscar-Hoffnungen der deutsch-schweizerischen Regisseurin Maria Brendle in der Sparte Kurzfilm haben sich nicht erfüllt. Die in der Schweiz lebende Filmemacherin aus dem Kreis Konstanz war mit ihrem Kurzfilm «Ala Kachuu – Take and Run» nominiert gewesen.

Der 38-minütige Film von Brendle und der Schweizer Produzentin Nadine Lüchinger dreht sich um das Schicksal einer jungen Kirgisin, die verschleppt und zwangsverheiratet wird. Brendle hatte für den Film mit Opfern von Brautraub recherchiert.

Den Oscar in der Kategorie Live-Action-Kurzfilm gewann in der Nacht zu Montag der Film «The Long Goodbye» des britischen Regisseurs Aneil Karia. Das Drama mit dem Rapper Riz Ahmed in der Hauptrolle behandelt die Themen Rechtsextremismus und Islamophobie.