Auf den Spuren der verborgenen Schätze Der Tüftler- und Forscherinnentag im Zeppelin Museum

Der Tüftler- und Forscherinnentag im Zeppelin Museum
Gemeinsam mit Forscherinnen und Forscher aus dem Museum gingen die Kinder auf Spurensuche, lernten, wie Dinge in die Ausstellungen kommen und erforschten abschließend selbst einige Objekte. (Bild: element-i Kinderhaus Seehasen)

WOCHENBLATT
Redaktion

Im Zeppelin Museum kann man viele Dinge sehen: Kunstwerke, Teile von Zeppelinen und andere Schätze. Doch die Sammlung des Museums ist viel größer als das, was in den Ausstellungen zu sehen ist. Sie lagert in bestimmten Räumen, die man Depots nennt.

Normalerweise können Besucherinnen und Besucher diese Depots nicht besuchen, aber beim Tüftler- und Forscherinnentag, organisiert durch die element-i Bildungsstiftung, bekamen zehn Kindergartenkinder aus Friedrichshafen die Möglichkeit, in die Tiefen des Museums hinabzusteigen und die Schätze des Museums kennenzulernen.

Gemeinsam mit Forscherinnen und Forscher aus dem Museum gingen sie auf Spurensuche, lernten, wie Dinge in die Ausstellungen kommen und erforschten abschließend selbst einige Objekte. Die spannenden Geschichten hinter den Objekten trafen auf die Neugier der Kinder, ein toller Austausch für beide Seiten!

Insgesamt öffneten landesweit 34 Unternehmen, Betriebe und Institute in 18 Gemeinden ihre Tore für fast 700 Kindergartenkinder und weckten mit vielfältigen Mitmachaktionen die Freude am Forschen, Werkeln und Tüfteln. Der Tüftler- und Forscherinnentag fand bereits zum 8. Mal immer am zweiten Dienstag im November statt.

Mehr Informationen gibt es auf www.element-i-bildungsstiftung.de/tft

(Pressemitteilung: Zeppelin Museum)