Der NABU sucht helfende Hände: Die Kröten sind los!

Der NABU sucht helfende Hände: Die Kröten sind los!
Knoblauchkröte (Bild: Christian Fischer/NABU)
WOCHENBLATT
Redaktion

Es gibt wohl kaum eine Naturschutzgruppe, die nicht dringend weitere Helfer sucht, denn Amphibienschutz ist aufwändige Handarbeit. Um mitzutun, sind Vorkenntnisse nicht zwingend nötig. Die Saison erstreckt sich in der Regel über zwei bis drei Monate, mit dem Höhepunkt gegen Mitte März. Es ist schön, wenn jemand an vielen Tagen mit anpacken kann, wer nur einmal oder zweimal Zeit hat, ist aber auch willkommen.

Zunächst müssen Zäune aufgestellt werden – teils übernimmt das die Kommune oder die Straßenbauverwaltung. Stehen die Zäune, müssen diese jeden Tag kontrolliert werden, am besten am frühen Abend und am frühen Morgen. Befinden sich Amphibien in den Eimern, werden diese in Transporteimer umgefüllt und über die Straße getragen. In der Regel werden dabei auch Anzahl, Arten und Geschlechter notiert. Wie die Hilfe funktioniert, wie man die Tiere richtig anfasst, wie man Grasfrösche von Springfröschen oder Bergmolche von Teichmolchen unterscheidet, ist schnell gelernt.

Krötenzaun (Bild: Heinz Fuldner/NABU)

Wer weiß, dass im Heimatort oder in der Nachbarschaft Krötenzäune betreut werden, kann sich einfach an die jeweilige Naturschutzgruppe wenden. Ist dies nicht bekannt, lohnt es sich, auf den lokalen NABU-Websites nachzuschauen. Fast tausend Schutzzäune samt Kontaktadressen sind zudem in der Schutzzaundatenbank des NABU-Bundesfachausschusses Feldherpetologie versammelt.

Info: In der NABU-Datenbank sind Adressen von NABU-Gruppen, Zentren und Geschäftsstellen enthalten. Finden Sie mit Hilfe der Karte oder auch durch die schnelle Postleitzahlen-Suche NABU-Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Näheres: www.nabu.de