Der HSG-Nachwuchs kann mit großer Spielfreude überzeugen

Der HSG-Nachwuchs kann mit großer Spielfreude überzeugen
Fügt sich nahtlos ins Teamgefüge ein: David Soos. (Bild: André Frensel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz (wb/tmy) – Das war deutlich: Mit einem 42:25 (22:14)-Heimsieg in der Nachwuchs-Bundesliga hat die A-Jugend der HSG Konstanz das erfolgreiche Wochenende für den südbadischen Handballverein komplett gemacht.

Dank des souveränen Erfolges schob sich der Drittliga-Nachwuchs – laut Vereinsmitteilung – mit 4:2-Punkten auf Rang drei und damit unter die ersten vier Plätze, die zur Teilnahme am Sechzehntelfinale um die deutsche Meisterschaft berechtigen.

Eine eindeutige Sache sei das zweite Duell gegen Kornwestheim gewesen, so die HSG weiter. Nachdem sich die Konstanzer mit extrem ausgedünntem Kader ohne jede Wechseloption in der Vorrunde knapp und unglücklich bei den Württembergern hatten geschlagen geben müssen, war das zweite Duell nach zehn Minuten weitgehend eine Art „Einbahnstraßen-Handball“.

Prunkstück war dabei eine sehr aggressive und aufmerksame Deckung, die Kornwestheim überhaupt keinen Raum zu Entfaltung ließ. Stattdessen drückte die HSG nach Ballgewinnen in der ersten und zweiten Welle gnadenlos aufs Tempo und kam so auf 42 erzielte Tore.

Aber auch ansonsten hätten sich die HSG-Talente durch viel Spielfreude und gutes Passspiel ausgezeichnet. Bis zum Ende konnten sich alle zwölf Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Für HSG-Coach Daniel Behrendt war entscheidend, dass „wir in der Abwehr gut zugepackt haben, den Gegner überhaupt nicht auf die leichte Schulter genommen und von Anfang an das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen hatten.“

Fabian Zeller und Ben Widmann machten im Innenblock ziemlich dicht, sodass sich beide Torhüter auszeichnen konnten. So bot sich viel Gelegenheit, auch die ganz jungen Akteure wie B-Jugendspieler David Soos an das Bundesliga-Niveau heranzuführen. Mit vier Toren machte Soos dies – wie alle anderen – richtig gut.

Tempo und Lust auf Handball seien bis zum Schluss zu erkennen gewesen. „Die Jungen konnten sich beweisen. Für uns war das ein schönes, rundes Spiel.“ Angefangen von der 6:3-Führung nach zehn Minuten, über ein deutliches 22:14-Halbzeistresultat bis hin zum 37:20 (51.) und dem 42:25-Endstand.

Überbewerten wollte den Kantersieg jedoch keiner. Trainer Behrendt warnte beim Blick auf das nächste Heimspiel gegen Göppingen sofort vor „einer anderen Hausnummer. Gegen Kornwestheim hat viel zusammengepasst. Jetzt kommen die Härtetests. Das wird spannend.“

HSG Konstanz:

Noah Frensel, Jason Moses (Tor); David Soos (4), Tim Koch (1), Nick Siegner (2), Fynn Osann (9/3), Marius Dreher (5), Tim Hauser (1), Lucas Farias-Veeser (1), Sven Müller (1), Moritz Ullrich (4), Fabian Zeller (2), Jona Mauch (6/1), Ben Widmann (6).