Den Frust-Kreislauf durchbrechen

Den Frust-Kreislauf durchbrechen
Verständnisvolle Vermittlerin: Ausbildungsbegleiterin Alexandra Hagen-Ettl steht Auszubildenden und Betrieben zur Seite, wenn deren Verhältnis schwierig wird (Bild: Handwerkskammer Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bei „Erfolgreich ausgebildet“ unterstützt Ausbildungsbegleiterin Alexandra Hagen-Ettl Azubis und Betriebe bis zum erfolgreichen Abschluss.

Eine Lehre hatte sie schon abgebrochen. Im neuen Betrieb lief es dann gut, bis sich nach zwei Jahren plötzlich die Fehlzeiten häuften. Es gab Diskussionen und noch mehr Fehltage. Der Ausbilder war ratlos, bis er Alexandra Hagen-Ettl ins Boot holte, Ausbildungsbegleiterin bei der Handwerkskammer Konstanz und im Programm „Erfolgreich ausgebildet – Ausbildungsqualität sichern“ auf genau solche Fälle spezialisiert. „Ich komme dort zum Einsatz, wo der Abbruch einer Ausbildung droht und eine neutrale Vermittlerin und Vertrauensperson gefragt ist“, erklärt sie ihre Aufgabe.

Schnell fand sie heraus, was Sache war: „Die Auszubildende kam mit Kritik nicht zurecht, fühlte sich ungerecht behandelt und reagierte erst abwehrend, dann ausweichend. Was wiederum zu neuer Kritik führte und so weiter.“ In Dutzenden Gesprächen gelang es der Ausbildungsbegleiterin, diese Frustrationsspirale zu durchbrechen. „Man muss die unterschiedlichen Sichtweisen erkennen und Verständnis wecken. Dann sind Lösungen möglich“, sagt sie.

Programm geht in die vierte Runde
35 Auszubildende und Betriebe begleitet Alexandra Hagen-Ettl im Jahr, in 33 Fällen konnte sie dafür sorgen, dass beide Seiten an der Ausbildung festhielten. Erst kürzlich hat das Wirtschaftsministerium des Landes das Programm verlängert und 950.000 Euro für die landesweit 20 Ausbildungsbegleiterinnen und Ausbildungsbegleiter bereitgestellt. „Jeder einzelne erhaltene Ausbildungsvertrag ist ein Gewinn – für die berufliche Zukunft junger Menschen und die Fachkräftesicherung in Baden-Württemberg“, erklärte Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz aus diesem Anlass.

Gewonnen haben am Ende auch die angehende Raumausstatterin und ihr Ausbildungsbetrieb, die Alexandra Hagen-Ettl fast ein Jahr lang begleitet hat. „Es ging, wie so oft, um Kommunikation und Anerkennung. Beides konnten wir verbessern und ganz konkret eine gute Prüfungsvorbereitung vereinbaren und planen“, berichtet sie. Das habe sowohl die Auszubildende als auch den Ausbilder in ihren jeweiligen Rollen gestärkt – und zum Erfolg geführt: Am Ende stand ein „gut“ im Gesellenprüfungszeugnis und der Arbeitsvertrag im ehemaligen Ausbildungsbetrieb ist ebenfalls schon unterschrieben. Für Alexandra Hagen-Ettl ein erneuter Beweis, dass es fast immer möglich, das Ruder noch mal rumzureißen. Ihre Botschaft an Auszubildende und Betriebe: „Kommen Sie lieber früher als später. Ein Problem zu erkennen ist nämlich oft schon der erste Schritt zur Lösung.“

Ansprechpartnerinnen bei der Handwerkskammer Konstanz:
Ausbildungsbegleitung im Schwarzwald-Baar-Kreis und im Landkreis Waldshut: Alexandra Hagen-Ettl, Tel. 07721/9988-15, alexandra.hagen-ettl@hwk-konstanz.de Ausbildungsbegleitung in den Landkreisen Konstanz, Tuttlingen und Rottweil: Katja Haid, Tel. 07531 205-346, katja.haid@hwk-konstanz.