Demonstration sorgt für Staus und Beeinträchtigungen des Verkehrs

Demonstration sorgt für Staus und Beeinträchtigungen des Verkehrs
Eine Fahrraddemo sorgte für Stau / Symbolbild (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wangen i. A./ Landkreis Ravensburg (ots) – Zu langen Staus und zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen kam es am Sonntag rund um Wangen. Grund hierfür war ein Fahrraddemonstrationszug, der vom Stadtgebiet startend unter anderem auf der Autobahn 96 von der Anschlussstelle Wangen-Nord nach Wangen-West unterwegs war.

Nachdem im Vorfeld die vorgesehene Aufzugsstrecke über das Teilstück der Autobahn von der Versammlungsbehörde der Stadt Wangen zunächst verboten worden war, hatte das zuständige Verwaltungsgericht Sigmaringen in einem Eilverfahren das Verbot aufgehoben und dem Antrag des Versammlungsleiters stattgegeben. Um die Sicherheit der rund 40 Demonstrationsteilnehmer zu gewährleisten, musste die Autobahn kurz vor 13 Uhr für etwa eine Stunde in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt werden.

Durch die Sperrung bildeten sich in beiden Richtungen kilometerlange Staus, die zeitweise in beiden Richtungen jeweils über 5 Kilometer lang waren. Die sommerliche Hitze sorgte dabei nicht nur bei so manchem Autofahrer für eine zusätzliche Belastung. Ein Autofahrer, der Pferde transportierte, meldete sich letztlich telefonisch bei der Polizei, da die Tiere im aufgeheizten Hänger standen.

Doch auch neben der Autobahn sorgte der Demonstrationszug für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen. Auf der Bundesstraße 32 bildete sich ebenfalls ein Rückstau, der zeitweise von Herfatz bis Wangen reichte. Während der Straßensperrungen gingen mehrere Anrufe von Bürgern ein, die sich über die Sperrungen und die daraus resultierenden Staus beschwerten.

Zur Verkehrsregelung und Absicherung der Demonstranten waren dutzende Einsatzkräfte der Polizei, die Autobahnmeisterei sowie bei der Hitze vorsorglich auch das DRK und das THW im Einsatz. Der Demonstrationszug endete gegen 14 Uhr auf dem Festparkplatz, wo anschließend eine Abschlusskundgebung stattfand. Diese verlief friedlich und ohne nennenswerte Ereignisse.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)