Das Wetter am Wochenende: Extrem-Hitze, Saharastaub & Gewitter – Folgt bald die große Abkühlung?

Das Wetter am Wochenende: Extrem-Hitze, Saharastaub & Gewitter – Folgt bald die große Abkühlung?
Das Wochenende bringt uns nochmals Hitze und Schwüle. (Bild: Pixabay)

Lindau/Bodensee (nk) – Derzeit hat uns die Hitze mit vielfachem Sonnenschein und Temperaturen von über 30 Grad fest im Griff. Auch am Wochenende ist nochmal verbreitetes Schwitzen angesagt. Da stellt sich immer häufiger die Frage: Wann folgt die große Abkühlung?

Der Freitagmorgen startet bereits ausgesprochen mild: Am Bodensee liegen die Früh- und Tiefstwerte meist zwischen 18 und 21 Grad. Tagsüber bleibt uns der Sonnenschein bis in die Mittags- und Nachmittagsstunden weitgehend erhalten. Dennoch ziehen von den westlichen Regionen her vermehrt Quellwolken auf. Die Höchstwert erreichen dazu 29 bis 32 Grad, die sich mit der schwülen Luft oftmals drückend anfühlen.

Ab den Nachmittags- und Abendstunden nimmt die Schauer- und Gewitterneigung zu. Dabei sind örtlich kräftige Schauer und Gewitter möglich. Betroffen davon wird allerdings längst nicht jedes Gebiet sein.

Im Laufe des späten Nachmittags und abends treten Schauer und Gewitter auf. (Grafik: Wxcharts.com)

Nach dieser Wetterkarte erwarten uns in den (frühen) Abendstunden kräftige Schauer mit gewisser und örtlicher Unwettergefahr.

Hinweis: Teilweise ist der Himmel und die Sonne heute etwas getrübt und hat leicht veränderte Lichtverhältnisse. Das liegt am Saharastaub, der uns direkt aus der Sahara erreicht hat. Ein (kurzer) Regenschauer könnte die Atmosphäre „auswaschen“, sodass sich das fallende Wasser leicht bräunlich und orange färben kann. Dabei spricht man vom sogenannten Blutregen.

Saharastaub erreicht(e) am Freitag Deutschland. (Grafik: forecast.uoa.gr)

Am Samstag sind Schauer und Gewitter schon wieder Geschichte. Nach einer lauen Sommernacht, in der Tiefstwerte auf kaum unter die 20-Grad-Marke (nicht unter 20,0 – tropische Nacht) sinken, klettern die Temperaturen mit viel Sonnenschein erneut auf schweißtreibende 30 bis 33 Grad.

Die gefühlten Temperaturen liegen für die Meisten noch etwas höher. Das liegt an den sogenannten Taupunkten. Der Taupunkt gibt an, ab wann wir die Luft als schwül empfinden. Es stellt sich also nochmals bestes Badewetter ein. Die aktuelle Wassertemperatur des Bodensees beträgt etwa 21 bis 22 Grad.

Heißes Wetter mit viel Sonne erwartet uns am Samstag. (Bild: Niklas Kaa)

Der Sonntag könnte der letzte schwül-heiße Tag dieser Hitzewelle werden. Vielfaches Schwitzen ist mit Höchstwerten von 29 bis 32 Grad nochmals angesagt. Aufgrund der brodelnden Atmosphäre und dem Durchzug einer Kaltfront breiten sich im Laufe des Tages von Westen her Schauer und Gewitter aus, die stationär ziemlich kräftig ausfallen können. Eine konkrete Wettervorhersage ist allerdings kaum möglich.

Für den Sonntag empfiehlt sich, den Wolken- und Regenradar vor geplanten Freizeitaktivitäten stets im Auge zu behalten. Mitunter und lokal können sich heftige Hitzegewitter entladen.

Kalendarischer Sommeranfang

Am 21. Juni beginnt der kalendarische beziehungsweise astronomische Sommer 2021. Dabei ist Sonnenhöchststand und die Sommersonnenwende. Das bedeutet, dass dieser Tag (Montag) fast 17 Stunden Helligkeit. Die Nacht dauert nur 7 Stunden. Im Umkehrschluss heißt das auch, dass die Tage anschließend wieder langsam kürzer werden.

Zu Beginn der neuen Woche ist voraussichtlich durchlüften angesagt. Nach Durchzug der Kaltfront etablieren sich die Temperaturen auf niedrigerem und angenehmen Niveau. Am Montag bleibt es mit 25 bis 28 Grad noch sommerlich warm, bevor die Werte ab Dienstag auf 17 bis 21 Grad (tagsüber!) zurückgehen.

Folgt die Abkühlung mit Regen?

Die Abkühlung ab Montag und Dienstag verläuft zumindest deutlich wechselhafter. Das zeigt die Ensemble-Vorhersage für die 2m-Temperaturen für Lindau (Bodensee) anschaulich. In der oberen Grafik des Bildes erkennen wir, dass die warmen bis heißen Temperaturen noch bis zum 21. Juni halten. Anschließend wird es für einige Tage sichtlich kühler. „Hinten raus“, zum Monatsende deutet sich eine (leichte) Erwärmung auf „normales“ Sommerwetter an.

Ab dem 21. Juni wird’s langsam kühler und wechselhafter. (Grafik: Wetterzentrale.de)

Unten sehen wir zudem die sogenannten Niederschlagssignale. Und wir sehen ab dem 21. Juni durchweg Niederschläge, die anfangs in Form von Schauern und Gewittern niedergehen. Dazwischen sind längere Regenphasen möglich.

Die trockenste Wetterphase mit viel Sonne und Hitze dürfte somit schon bald mit unbeständigem Wetter beendet werden.