Das Thema „Nachbarschaft“ steht im Mittelpunkt

Das Thema „Nachbarschaft“ steht im Mittelpunkt
Kristin Delloch, Studentin der Universität Konstanz (rechts), und Maike Schäberle von der Abteilung Altenhilfe möchten auf Nachbarschaft im Paradies aufmerksam zu machen. (Bild: Stadt Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Nachbarschaft soll sichtbar werden und Wertschätzung erfahren – das ist – laut städtischer Mitteilung – das Ziel des Projekts „Nachbar­schaft im Paradies“ der Abteilung Al­tenhilfe der Stadt Konstanz.

Ein Bau­stein dieses Projekts sei das Seminar „Erzählen.Machen.Nachbarschafts­geschichte“ der Universität Konstanz unter der Leitung von Albert Kümmel-Schnur. Die Studierenden haben sich – so die Stadt Konstanz weiter – intensiv mit dem Thema Nachbarschaft beschäftigt.

Sie hätten sich mit Bürger / innen aus dem Paradies getroffen und Geschichten rund um das Thema Nachbarschaft gehört. Nun werden Zitate aus die­sen Gesprächen für kurze Zeit in der Gottlieber Straße an Drahtstelen aus­gestellt. Am Freitag, 23. Juli, haben interessierte Bürger / innen von 14 bis 18 Uhr die Gelegenheit, diese Stelen auf dem Grünstreifen in der Gottlieber Straße gegenüber dem Lebensmittel­markt zu besichtigen.

Sie könnten mit Petra Böhrer und Maike Schäberle von der Abteilung Altenhilfe sowie mit Studierenden der Universität Konstanz ins Gespräch kommen und eigene Geschichten und Gedanken zum Thema Nachbarschaft teilen. Außer­dem sollen interessante Nachbar­schaftsprojekte aus anderen Kommu­nen vorgestellt werden.