Das Team TREK | VAUDE kommt gut aus den Startlöchern

Das Team TREK | VAUDE kommt gut aus den Startlöchern
Haben zum Saisonstart ordentliche Ergebnisse erzielt: die Radsportler des Teams TREK | VAUDE. (Bild: Marcel Alber)
WOCHENBLATT
Redaktion

Albenga – Im Rahmen eines Testcamps sind beim Team TREK | VAUDE – laut Pressemitteilung – die letzten Details an den Rädern optimiert und die Equipe auf allen Ebenen für den Saisonstart beim Italo-Cup-Rennen in Albenga Ligurien vorbereitet worden.

Das erste Rennen der Saison wurde – so das Team weiter – unter starken Hygieneauflagen durchgeführt und sollte den Fahrerinnen und Fahrern als erster Formtest dienen. Neben den Cross-Country Spezialisten, starteten auch die Marathonfahrer Philip Handl sowie Sascha Weber und schnupperten Cross-Country Luft.

Aufgrund der vielen Rennabsagen der Vergangenheit waren die Rennen bei den Herren als auch bei den Damen sehr stark besetzt. Der amtierende Weltmeister Jordan Sarrou stand ebenso an der Startlinie wie die U-23-Weltmeisterin Sina Frei vom Spezialized-Racing-Team.

Viele große Mannschaften kamen – laut Mitteilung – also zum ersten Showdown des Jahres in das kleine Städtchen Albenga an der Küste Liguriens. „Für uns ist es ein Vorbereitungsrennen, das als Formtest für die Athleten dient und bei dem wir das Material nochmals optimal auf die Fahrer abstimmen können. Erst vor wenigen Tagen erhielten wir die letzten Spezial-Bauteile für die Racebikes, erklärte Clemens Hesse, Headcoch des Teams.

Bei den Damen starteten Mona Mitterwallner und Antonia Daubermann im großen Feld der Fahrerinnen aus ganz Europa. Bereits in der ersten Runde setzten sich Laura Stigger und Sina Frei vom Team Spezialized etwas vom Feld ab. Doch Mitterwallner konnte in den Anstiegen immer wieder aufschließen und blieb in engem Kontakt zu den beiden Spitzenreiterinnen.

Das schroffe und technisch anspruchsvolle Gelände forderte seinen Tribut und es kam zu einer Vielzahl von Reifenpannen, von welcher auch Toni Daubermann nicht verschont blieb und bereits in der ersten Runde weit zurückfiel. Die erst 19-jährige Mona Mitterwallner hingegen fuhr sehr stark und beendete ihr erstes Rennen in der Damen Eliteklasse auf dem 3. Platz. Den Sieg holte sich Laura Stigger gefolgt von Sina Frei.

Bei den Herren sah man im großen Feld von 140 Fahrern ein packendes Rennen. Bereits beim Start zeigte sich, dass jeder Fahrer im Rennmodus und viel Adrenalin im Spiel war. In der ersten, kurzen Runde startete das Feld explosionsartig und es war von Beginn an ein heißer Kampf. Weltmeister Jordan Sarrou übernahm sehr schnell die Führung und hielt das Tempo hoch.

Gregor Raggl und Karl Markt folgten zunächst mit knappem Abstand in der Verfolger-Gruppe auf den Plätzen zehn und elf. Die beiden routinierten Österreicher des Teams TREK | VAUDE brachten ihr technisches Können voll aus und machten Runde für Runde Plätze gut. Am Ende belegte Raggl und Markt die Plätze fünf und sechs.

„Es war für mich ein sehr guter Start in die Saison und das Material ist super. Es fehlen noch einige Prozent, doch die werde ich in den nächsten Wochen noch holen“, betont Gregor Raggl nach dem Rennen. Der Test in die neue Saison sei gelungen und das Team von Bernd Reutemann startet bereits kommende Woche beim Cross-Country-Rennen in Andorra, wo sich die gesamte Weltelite wieder trifft.

„Die Vorbereitung war Corona-bedingt anders gelaufen als geplant. Aber die Ergebnisse zeigen, dass die Fahrerinnen und Fahrer den Winter in der Heimat gut genutzt haben. Wir sind dankbar, dass Rennen stattfinden und durch strenge Hygienekonzepte auch die Sicherheit der Teilnehmer gewährleistet ist“, wird Teamchef Bernd Reutemann zitiert.