Das Prozedere für den Vorverkauf im DFB-Pokal ist klar

Das Prozedere für den Vorverkauf im DFB-Pokal ist klar
Die Ulmer Fans stehen schon in den Startlöchern. (Bild: Verein - Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm (wb / tmy) – Die Spannung und Vorfreude auf die ersten Heimspiele und die DFB-Pokalpartie sind  laut Vereinsmitteilung – beim SSV Ulm 1846 rund ums Donaustadion und in der Region spürbar. Die Vorbereitung um den neuen Cheftrainer Thomas Wörle sei gestartet und man blickt voller Vorfreude auf die neue Saison 2021 / 2022 voraus.

Und: Am Samstag, 7. August, um 18.30 Uhr, erwarten die Ulmer Spatzen in der ersten Runde des DFB-Pokals den Zweitligisten 1. FC Nürnberg im Ulmer Donaustadion. Mitglieder und Dauerkartenbesitzer erhalten ab Montag, 26. Juli, ein exklusives Vorverkaufsrecht für zwei Tickets. Ab 12 Uhr bis einschließlich 1. August um 00.00 Uhr könnten sich Mitglieder und Dauerkartenbesitzer über zwei Wege ihre Tickets sichern.

Entweder online unter https://www.ssvulm1846-fussball.de/ticketing/ oder persönlich auf der Geschäftsstelle am Stadion (26. Juli und 28. Juli, jeweils von 12 bis 19 Uhr). Der freie Vorverkauf beginne dann am Montag, 2. August, von 12 bis 19 Uhr, an der Geschäftsstelle am Stadion sowie ab diesem Zeitpunkt auch online.

Es werde lediglich personalisierte Tickets geben. Das heißt, dass nur die Person, deren Name auf dem Ticket steht, Zutritt zum Stadion habe. Außerdem würden die Kontaktdaten aller Zuschauer / innen für eine mögliche Nachverfolgung erfasst – empfohlen werde dazu die Luca-App, mit der man sich beim Betreten des Stadions registrieren könne.

Zutritt erhält – so der SSV weiter – nur, wer einen entsprechenden Nachweis der 3G’s vorzeigt. Alle Zuschauer müssten demnach geimpft, getestet oder genesen sein. Aktuelle Testzentren könnten unter www.ulm.de eingesehen werden. Im gesamten Donaustadion herrsche Maskenpflicht.

Beim Einlass werde es unterschiedliche Zeitfenster geben, um die Wartezeiten zu verkürzen und unnötige Ansammlungen zu vermeiden. Die Einlass-Zeitfenster seien auf dem Ticket abgedruckt. Die aktuelle Corona-Verordnung sieht einen Inzidenzwert von unter 35 in den fünf aufeinander folgenden Werktagen vor dem Spiel vor.

Sollte dieser überschritten werden, würde sich die maximale Zuschauerzahl auf 500 Zuschauer reduzieren. Die bereits gekauften Tickets würden dann ihre Gültigkeit verlieren und der Ticketpreis wird entsprechend zurückerstattet.