Das Motorrad fit für den Frühling machen – richtig Ausmotten!

Das Motorrad fit für den Frühling machen – richtig Ausmotten!
Vor dem Start in die Motorradsaison sollten Biker sich und ihr Fahrzeug vorbereiten. (Bild: Pixabay)

Der Frühling steht in den Startlöchern, die ersten Sonnenstrahlen haben sich bereits gezeigt und die Temperaturen knacken die 20 Grad Marke – da lacht jedes Motorradfahrer-Herz. Denn endlich kann man den Bock rausholen und die ersten Kilometer des Jahres fahren. Doch so vorschnell sollten Sie nicht sein!

Da auch das Motorrad eine lange Pause hinter sich hat, sollten Sie es zunächst einem ordentlichen Check unterziehen. So vermeiden Sie Unfälle durch technische Defekte an der Maschine. Aber auch der Fahrer muss sich vorbereiten. Da gilt es, einiges zu beachten:

Wie Sie Ihr Motorrad richtig startklar für die Saison machen, dass lesen Sie hier.

Fangen Sie rechtzeitig mit den Vorbereitungen an, die Verlockung bei den ersten warmen Tagen ist sonst zu hoch. Am besten nehmen Sie sich ein Wochenende Zeit für den Frühjahrs-Check! Das lohnt sich auf alle Fälle.

Die Motorrad-Saison hat begonnen. (Bild: Pixabay)

Die erste Wäsche nach dem Winter

Im Idealfall starten Sie den Frühlingscheck mit einer ordentlichen Wäsche des Motorrades, so entfernen Sie den Winterstaub und können bewegliche Teile überprüfen und mit einem Schuss WD 40 schmieren.

Mit einer guten Wäsche des Bikes startet es sich hervorragend in die Saison. (Bild: picture alliance / dpa Themendienst | Silvia Marks)

Das Motoröl

Haben Sie beim Einmotten auf den Ölwechsel verzichtet? Dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt um Motoröl und Ölfilter zu wechseln. Schauen Sie ins Handbuch damit Sie das richtige ÖL verwenden. Haben Sie den Ölwechsel bereits beim Einmotten erledigt, dann überprüfen Sie jetzt den Ölstand.

Es empfiehlt sich immer wieder einen Öl-Check zu machen. (Bild: picture alliance / dpa Themendienst | Monique Wüstenhagen)

Die Batterie

Ohne eine funktionierende Starterbatterie wird es nichts mit der ersten Ausfahrt. Haben Sie Ihre Motorradbatterie nicht mittels Erhaltungsladegerät überwintert, dann ist es jetzt Zeit Sie über Nacht ordentlich aufzuladen.

Die Batterie prüfen – sodass Sie sich wieder auf sie verlassen können. (Bild: Pixabay)

Bremsencheck

Im Idealfall bocken Sie Ihre Maschine auf und machen zunächst eine Sichtprüfung der Bremsen. Sind die Beläge ausreichend stark? Sehen Sie Undichtigkeiten an der Bremsanlage? Sehen die Bremsschläuche porös aus? Lassen sich die Räder frei drehen? Sind die Bremsen stark verschmutz können Sie diese mit Bremsenreiniger säubern.

Schieben Sie nun Ihr Motorrad und betätigen abwechselnd die Bremsen. Ist die Bremswirkung sofort da und öffnet sich der Bremskolben danach sofort wieder? Dann ist alles in Ordnung, bei Problemen mit der Bremse sollten Sie eine Werkstatt aufsuchen.

Ein regelmäßiger Bremsen-Check erhöht Ihre Sicherheit im Straßenverkehr. (Bild: Pixabay)

Die Reifen

Sehr wichtiger Punkt, die Reifen Ihres Motorrades. Ist die Profiltiefe ausreichend? Wenn nicht dann in der Werkstatt neue Reifen aufziehen lassen. Bocken Sie das Motorrad am besten auf und kontrollieren den Reifen auf Beschädigungen, wie etwa Ausbeulungen oder Risse.

Achten Sie auch auf Nägel, Schrauben oder Dornen die Sie sich eventuell eingefahren haben. Ist mit den Reifen alles ok, dann stellen Sie noch den Luftdruck laut Handbuch ein.

So wichtig wie die Qualität der Reifen an sich, ist auch ihr Zustand. (Bild: Pixabay)

Bremsflüssigkeit wechseln

Das Ausmotten ist auch der ideale Zeitpunkt um die Bremsflüssigkeit zu wechseln. Denn Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch und zieht demzufolge Feuchtigkeit an, in kalten und feuchten Garagen ist das ein Nachteil, den Sie erst zu spüren bekommen, wenn Sie lang und andauernd Bremsen.

Die Bremsflüssigkeit erhitzt und die Bremswirkung lässt nach. Wenn Sie die Bremsflüssigkeit selber wechseln kostet das nur wenige Euro an Material und Sie sind auf der sicheren Seite. Aber auch ein Wechsel in der Werkstatt kostet nicht die Welt.

Viel wichtiger als dass ein Motorrad fährt, ist dass es zuverlässig bremst. (Bild: picture alliance / dpa Themendienst | Kai Remmers)

Funktioniert die Elektrik?

Ist die Batterie geladen und wieder eingebaut dann sollten Sie die gesamte Elektrik kontrollieren, dazu gehört: Abblend-, Fern-, Stand- und Bremslicht, das Bremslicht mit Vorder- und Fußbremse testen. Die Hupe sowie alle 4 Blinker, nicht vergessen den Killschalter sowie den Schalter am Ständer des Motorrades.

Funktion ihrer Scheinwerfer und Leuchten überprüfen. (Bild: Pixabay)

Die Kette nicht vergessen

Sehr wichtiges Teil an unserem Motorrad ist die Kette, und diese muss ebenfalls sorgfältig vor der ersten Ausfahrt kontrolliert und geschmiert werden.

Prüfen Sie zunächst ob die Kette Verschleißerscheinungen hat, lässt Sie sich vom Ritzel abheben oder hat das Ritzel / Kettenrad Haifischzähne? Dann ist es höchste Zeit für ein neues Kettenkit. Auch die Spannung sollte laut Handbuch kontrolliert werden.

Ist das alles erledigt dann geht es ans Fetten der Kette mittels Kettenspray, idealerweise erledigen Sie das einen Tag vor der ersten Ausfahrt, so hat das Kettenfett Zeit um an die wichtigen Stellen zu gelangen und dort haften zu bleiben.

Garanten für eine lange Lebensdauer von Motorradketten sind regelmäßige Pflege und Wartung. (Bild: Pixabay)

TÜV nicht vergessen

Achten Sie vor lauter Vorfreude über die erste Ausfahrt aber auch auf den TÜV, ist er im Winter abgelaufen? Ist das Motorrad abgemeldet, dann benötigen Sie diese Unterlagen zur Anmeldung.

Der Name TÜV ist eine Abkürzung für Technischer Überwachungs-Verein. (Bild: picture alliance / JOKER | Erich Häfele)

Nicht nur das Motorrad braucht einen Frühjahrs-Check – auch die Ausrüstung

Häufig wird das Motorrad ausgiebig fit gemacht, aber die Ausrüstung wird vergessen. Dazu gehört die komplette Schutzausrüstung.

Ist das Visier des Helmes noch tauglich oder muss es erneuert werden? Passen Motorradkombi und der Nierengurt noch, oder muss etwas neu gekauft werden? Haben Sie eine Lederkombi dann ist diese glücklich über eine Reinigung und Behandlung mit Lederpflege.

Die richtige Motorrad-Schutzkleidung und der korrekte Helm können Leben retten. (Bild: Pixabay)

Auch der Fahrer benötigt einen Check

Aber nicht nur die Maschine, sondern auch der Fahrer benötigt einen kleinen Check. Nach der Winterpause sollten Motorradfahrer es erst langsam angehen lassen, um sich allmählich wieder an die Gesetzmäßigkeiten auf zwei Rädern zu gewöhnen.

Nach einer längeren Pause sind die Automatismen, die beim Motorradfahren wichtig sind, nicht mehr so eingespielt wie zum Ende der Saison. Das Gefühl für die Maschine ist meistens noch nicht wieder so ausgeprägt, und auch das Wetter kann zu Beginn der Saison noch zu glatten Straßen führen.

Vor der ersten Fahrt kann eine mentale Vorbereitung ebenso helfen: Das klappt ganz gut, wenn sich der Fahrer auf die aufgebockte Maschine setzt, locker wird, tief atmet und die Lieblingsstrecke einmal im Kopf abfährt. Für die erste Fahrt sollte man eine kurze Strecke auswählen, die man schon kennt.

Ausdauer und Schnelligkeit trainieren hilft für eine gute Vorbereitung bei einer langen Motorrad-Tour. (Bild: Pixabay)

Auch die PKW-Fahrer müssen sich erst wieder an die Motorradfahrer gewöhnen

Bedenken sollten Motorradfahrer auch, dass viele Pkw-Fahrer sich erst wieder an das erhöhte Zweiradaufkommen gewöhnen müssen. Denn die schmale Silhouette der Biker wird schnell übersehen.

Motorradfahrer können dem entgegenwirken, indem sie auffällige und kontrastreiche Bekleidung mit Leuchtstreifen tragen und ihre Fahrweise entsprechend anpassen.

Sehen und gesehen werden – ein häufiges Problem der Motorradfahrer. (Bild: Pixabay)

ADAC bietet Sicherheitstraining

Egal welcher Motorradtyp bewegt wird, egal ob Anfänger oder routinierter Fahrer – ein passendes Sicherheitstraining zum Saisonstart hat noch keinem geschadet. Dann sind die Reflexe trainiert, das Gefühl für das Motorrad da, die richtige Selbsteinschätzung und das Bewusstsein für die Gefahren vorhanden. Der ADAC bietet dazu verschiedene Motorradtrainings an.

Hilfreich zum Start in die Saison sind aber auch Fahrübungen auf einem Parkplatz. Danach kann es dann zur ersten großen Tour gehen.

Durch ein Fahrsicherheitstraining kann man seinen Fahrstil perfektionieren. (Bild: Pixabay)

Das Wochenblatt wünscht allen Bikern eine gute und unfallfreie Motorradsaison!

Nicht nur morgen, sondern allzeit gute Fahrt. (Bild: Pixabay)