Es gilt einiges zu beachten Das Für und Wider einer Eigentumswohnung

Das Für und Wider einer Eigentumswohnung
Vor dem Kauf einer Eigentumswohnung sollten die Vor- und Nachteile gut abgewogen werden. (Bild: picture alliance / Zoonar | Robert Kneschke)
WOCHENBLATT
Redaktion

Steigende Preise, wo man nur hinsieht: Die Grundstückspreise, die Zinsen, die Baukosten, die Lebenshaltung – alle Kosten sind nach oben gegangen. Viele Hauskäufer spielen daher Plan B durch: den Erwerb einer Eigentumswohnung. Vor dem Kauf sollten die Vor- und Nachteile gut abgewogen werden.

Zunächst, so rät Sandra Queißer, Bauherrenberaterin im Verband Privater Bauherren, sollte eine eingehende Bedarfsanalyse erfolgen. Welches Budget steht für den Kauf und welches monatlich für das Wohngeld zu Verfügung, welchen Raumbedarf hat man heute und in Zukunft, welche Lagen kommen in Frage, wieviel bleibt zum Leben, wie sieht die Einkommenssituation aus und wo kann vielleicht gespart werden.

Kapitalanlage: Wie sieht die Vermietbarkeit aus

Ähnliche Fragen sollten sich auch diejenigen stellen, die die Wohnung als Kapitalanlage kaufen und vermieten wollen. Architektin Queißer rät: „Erwerben Sie eine Wohnung als Kapitalanlage, so sollten sie umfassend prüfen, wie die Vermietbarkeit aussieht und ob man gegebenenfalls auch einige Monate Mietausfälle stemmen kann. Wer eine Wohnung zum Vermieten kauft, dem sollte sie so gut gefallen, dass er auch notfalls selbst einziehen kann, wenn alle Stricke einmal reißen.“ Eigentumswohnungen haben viele Vorteile. Sehr oft ist es ganz einfach die Lage, in der in der Umgebung eine gute Infrastruktur vorhanden ist.

Preislich liegen sie häufig unter den Preisen für Einfamilienhäuser in vergleichbarer Lage — was meist an der höheren Ausnutzung des Grundstücks liegt. Und dieses Grundstück muss man als Käufer nicht selbst suchen, was eine erhebliche Entlastung bedeutet. Ein Vorteil ist auch, dass viele Aufgaben rund um die Wohnung und das gesamte Haus zumeist von einer professionellen Hausverwaltung übernommen werden. Das kostet zwar, aber diese Kosten werden aufgeteilt.

Man muss Rücksicht auf unmittelbare Nachbarn nehmen

Genauso gemeinsam müssen auch Entscheidungen in der Eigentümergemeinschaft getroffen werden, wenn es um die laufende Unterhaltung des Gebäudes geht- Das ist nicht immer vergnüglich, aber unumgänglich und nicht selten mit weiteren Kosten verbunden. Wer in der Wohnung wohnt, hat in einer Wohnanlage Nachbarn — mit ihnen lebt man ebenso zusammen und muss Rücksichten nehmen wie in einer Mietwohnung. Statt eines eigenen Gartens bei einem Einfamilienhaus haben Eigentumswohnungen meist Balkone und Terrassen.

Bauexperte zur Besichtigung mitnehmen

Die Gartenpflege, so meist der Fall, wird von allen Eigentümern gemeinsam gezahlt. Vor dem Kauf einer Wohnung sollte man sich Zeit nehmen und nicht vom Verkäufer drängen lassen. Expertin Queißer rät, die Wohnung eingehend und am besten zweimal zu besichtigen: „Bei der zweiten Besichtigung ist es immer ratsam, einen Bau-Experten mitzunehmen. Denn diese nehmen die Substanz unter die Lupe und bringen viele Jahre Erfahrung und bauliches Knowhow mit. So begleitet können die Käufer ihre Entscheidung auf einem soliden Fundament treffen.“

Viele weitere Informationen zum Thema Eigentumswohnung bietet der Verband Privater Bauherren im Internet.