Das Biberacher Christkind im Museum

Das Biberacher Christkind im Museum
Die kostbare Gliederpuppe kann im Biberacher Museum begutachtet werden. (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Alle Jahre wieder präsentiert das Museum Biberach neben der historischen Weihnachtskrippe auch das echte Biberacher Christkind. 

Die kostbare Gliederpuppe aus der Zeit um 1900 stand mehr als ein halbes Jahrhundert im Zentrum eines einzigartigen Biberacher Weihnachtsbrauchs: Das „Christkindle-Ralau“ geht auf Kronapotheker Georg Friedrich Stecher (1767–1838) zurück, der ab etwa 1820 an Heiligabend ein Christkind aus einem Fenster seines Hauses in der Hindenburgstraße herabließ und die Kinder damit erfreute.

1904 wurde der Brauch in den Hospitalhof verlegt. Bis 1960 schwebte dort das Christkind im rosa Sternengewand vom Giebel herab, umgeben von einem Lichterkranz. Seit 1960 findet das weihnachtliche Ereignis mit einem neuen Christkind auf dem Marktplatz statt.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)