Das Basketball-Pokalfinale muss nachgeholt werden

Das Basketball-Pokalfinale muss nachgeholt werden
Eine Corona-Infektion sorgt für eine kurzfristige Absage. (Bild: Harry Langer)
WOCHENBLATT
Redaktion

München – Bei der BG Göttingen ist im Rahmen der turnusmäßigen PCR-Testungen am Freitag (16. April) vor Ort in München ein namentlich nicht benannter Spieler positiv auf den SARS-CoV-2 Erreger getestet worden. Am Donnerstag seien – laut Mitteilung der BBL – noch alle Testergebnisse negativ gewesen.

Das Gesundheitsamt München hat daraufhin entschieden, dass aufgrund der ermittelten Kontakt- und unklaren Gesamtsituation Göttingen am Samstag nicht spielen darf. Daraufhin hat die BG Göttingen einen Verlegungsantrag für das am Abend geplante Halbfinale gegen Alba Berlin (19.30 Uhr) gestellt.

Dazu hat der Verein gemäß BBL-Spielordnung auch das Recht. Dem hat die BBL GmbH stattgegeben. Damit sei das gemäß Ausschreibung vorgesehene Format zweier Halbfinal-Partien und einer Finalpartie in Form eines „Top Four“ an einem Wochenende im Rahmen des Magenta-Sport-BBL-Pokals so nicht mehr möglich.

Die BBL GmbH habe daher entschieden, das Finalturnier kurzfristig abzusetzen und auf einen späteren Zeitpunkt innerhalb des Rahmenspielplans 2020 / 2021 zu verschieben. Der neue Termin werde frühestmöglich bekannt gegeben.