„Da muss man auch mal kreativ werden“: Häfler Volleyballer starten in die Saisonvorbereitung

„Da muss man auch mal kreativ werden“: Häfler Volleyballer starten in die Saisonvorbereitung
Blair Bann und Simon Kohn duellieren sich abseits des Volleyballfeldes. (Bild: Kram)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Die Zeit ohne Volleyball in Friedrichshafen hat ein Ende. Anfang der Woche ist bei den Häfler Volleyballern die Vorbereitung für die im Oktober beginnende Saison gestartet. Sieben Spieler sind schon am Bodensee angekommen, sieben weitere folgen in den kommenden Tagen und Wochen.

„Mit Spaß hat das hier gar nichts zu tun, das ist harte und schweißtreibende Arbeit.“ Marcus Böhme lacht und steht nach den ersten beiden Stunden Hallentraining klitschnass da. Wie seine sechs Kollegen ist ihm, trotz seiner scherzhaften Worte, anzumerken, dass er in den drei Monaten Sommerpause den Volleyball vermisst hat.

„Die Jungs sind hier alle in guter Verfassung erschienen“, lobt Co-Trainer Liam Sketcher die körperliche Nach-Urlaubs-Konstitution seiner Spieler. „Ab und an hakt es noch, aber wir waren in den ersten Tagen schon sehr produktiv.“

Seit Montag stehen Marcus Böhme, Michal Superlak, Tim Peter, Mateusz Biernat, Blair Bann, Aleksandar Nedeljkovic und Simon Kohn wieder in der Halle und im Kraftraum und bereiten sich auf die kommende Saison vor. Von purem Konditions- und Kraftgebolze hält Sketcher eher weniger.

Zu seiner Philosophie der Vorbereitung gehört, schon früh den Ball ins Spiel zu bringen. „Als die Spieler das gemerkt haben, waren sie noch ein bisschen fröhlicher bei der Arbeit“, lacht er.

Zusammen mit Scout Radomir Vemic und Athletiktrainerin Liane Weber bereitet Sketcher sein Team auf die kommenden Aufgaben vor.

Dazu gehören auch Übungsformen, bei denen die Profis bei einer Mischung aus Sprints und dem Kinderspiel „Stein, Schere, Papier“ gegeneinander antreten. „Wir sind noch nicht wirklich in einer Phase, dass sie im Wettkampf Volleyball spielen sollten und trotzdem wollen wir, dass sie sich untereinander pushen“, sagt er.

„Da muss man eben ab und zu auch kreativ werden.“ Dazu gehört auch, dass jeden Freitag Beachvolleyball statt Halle auf dem Programm steht und dass nach fünf Tagen Maloche unter der Woche das Wochenende zur freien Verfügung steht. Je näher die Saison dann rückt, stoßen dann Mitte September auch immer mehr WM-Fahrer zum Team.

Andre Brown wird in Kürze am Bodensee erwartet, während Miguel Martinez noch bis Ende September mit der kolumbianischen Nationalmannschaft ein Qualifikationsturnier für die Pan-Amerika-Meisterschaften bestreiten wird.

„Ich freue mich auf die ganzen neuen Spieler“, gibt Böhme dann doch noch zu und lässt sich schließlich sogar fast zu einem Superlativ hinreißen. „Die bisherigen Eindrücke waren fantastisch.“

(Pressemitteilung: VfB Friedrichshafen)