Covid-19 Corona-Lockerungen: «Das ist so ein Gedrängele»

Corona-Lockerungen: «Das ist so ein Gedrängele»
«Ich muss mich mit dem medizinischen Problem beschäftigen, was wir jetzt haben»: Karl Lauterbach. (Bild: Michael Kappeler/dpa)

WOCHENBLATT
Redaktion

Laut Bundesgesundheitsminister Lauterbach gebe es noch um die 1000 Corona-Tote pro Woche, volle Krankenhäuser und es sei mit einer Winterwelle zu rechnen. Er warnt vor zu schnellen Lockerungen.

Berlin (dpa) – Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat vor vorschnellen Festlegungen zu weiteren Corona-Lockerungen im Frühjahr etwa im öffentlichen Nahverkehr gewarnt. «Ich werde ja jetzt jeden Tag damit konfrontiert, was sollen wir im April machen, was sollen wir im März machen», sagte der SPD-Politiker in Berlin.

«Das ist so ein Gedrängele, wo es darum geht, wer ist der schnellste Lockerer.» Er sei in diesem Punkt aber gestimmt wie ein klassischer Arzt: «Ich muss mich mit dem medizinischen Problem beschäftigen, was wir jetzt haben.» Derzeit gebe es noch um die 1000 Tote pro Woche, volle Krankenhäuser und zu erwarten sei eine Corona-Winterwelle.

«Lassen Sie uns doch erstmal dieses Problem konzentriert lösen und nicht ständig gemischte Signale geben», mahnte Lauterbach. Es sei «nicht akzeptabel, dass wir in den letzten Monaten einer schweren Pandemie noch einmal viele Leute verlieren, weil die Botschaften, die wir senden, gemischt sind und weil wir die Maßnahmen nicht umsetzen, die so wirkungsvoll sind und uns schon so lange gut dienen.»

Keine Maskenpflicht mehr im Nahverkehr mit Bussen und Bahnen?

Die Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister der Länder wollen heute darüber beraten, die Maskenpflicht im Nahverkehr mit Bussen und Bahnen Anfang März abzuschaffen, wenn die Corona-Lage es erlaubt. In Fernzügen ist sie bis 7. April per Gesetz bundesweit festgelegt.

Lauterbach sagte, momentan sei die Situation auch dank der geltenden vorsichtigen Maßnahmen im Griff. «Ich möchte einfach nur, dass es so bleibt für die nächsten Wochen und Monate. Dass wir dann irgendwann im Frühjahr zu anderen Regeln kommen werden, davon gehe auch ich aus.» Er verwies auf Anzeichen, dass sich das Virus bei der Übertragungsfähigkeit in eine «Sackgasse» mutiert habe. «Wenn das so ist, dann sind wir in den Monaten nach März in einer günstigeren Lage. Aber noch sind wir nicht da.»

Impfungen im neuen Jahr in Praxen

Bei den Corona-Impfungen in Deutschland sollen zum Jahreswechsel einige organisatorische Neuregelungen kommen. «Die Impfungen laufen durch. Es gibt keine Finanzierungslücke», so LauterbachGeplant sei aber, sie zum 1. Januar generell in den Bereich der Praxen zu überführen, wo schon der allergrößte Teil stattfinde.

Die aktuelle Impfverordnung, die die Organisation und Vergütung unter anderem auch in Impfzentren der Länder regelt, läuft am Jahresende aus.

Bezahlt werden sollen die Impfungen aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung, erläuterte Lauterbach – zunächst aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds, ab 7. April dann von den einzelnen Kassen. Mobile Impfteams könnten von den Kassenärztlichen Vereinigungen organisiert werden. Der Impfstoff werde weiterhin vom Bund beschafft und kostenfrei zur Verfügung gestellt.