Corona Ausbruch in der Klinik Maximilianbad: Personen auf britische Mutation positiv getestet

Corona Ausbruch in der Klinik Maximilianbad: Personen auf  britische Mutation positiv getestet
Corona Positiv / Symbolbild (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Waldsee – Die Städtischen Rehakliniken in Bad Waldsee betreiben drei Rehakliniken an zwei Standorten in Bad Waldsee. In einem der Häuser, der Klinik Maximilianbad, wurden nun in den vergangenen drei Wochen insgesamt zehn Personen positiv auf den Corona-Virus getestet. Dabei wurde bei sieben Personen die britische Variation B 1.1.7 nachgewiesen. Die letzte Erkrankung ist datiert vom 19.02.2021. Die Klinik Maximilianbad ist derzeit mit 107 Patienten belegt.

Nachdem bereits in der zweiten Februarwoche vier Corona Fälle in der Klinik Maximilianbad nachgewiesen wurden, hat sich diese Zahl nun auf 10 Personen erhöht. Nach dem Vorliegen der ersten positiven Testergebnisse wurden die Hygienemaßnahmen nochmals verstärkt und PCR-Tests durchgeführt.

Vorsorglich mussten sich gestern Abend im Rahmen der Kontaktnachverfolgung 40 Patienten in die Zimmer-Absonderung begeben, da laut dem Gesundheitsamt nicht mehr von einem klar abgrenzbaren Ausbruchsgeschehen gesprochen werden konnte. Heute wurde zusätzlich vom Gesundheitsamt eine Quarantäne für alle Patienten im Maximilianbad und eine Pendelquarantäne für die Mitarbeiter in dieser Klinik ausgesprochen.

In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt Ravensburg und durch fachliche Unterstützung des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene (BZH)  in Freiburg, ist es oberstes Ziel mögliche weitere Infektionsketten zu unterbinden.

Alle Hygienepläne, die mit fachlicher Beratung des BZH erstellt wurden, werden nochmals überarbeitet und es wurde eine erneute PCR Testung aller Patienten und Mitarbeiter veranlasst. Sobald die Ergebnisse der Testung vorliegen werden die Verantwortlichen über das weitere Vorgehen entscheiden.

Vorsorglich wurden seit gestern auch keine weiteren Patienten mehr in der Klinik Maximilianbad aufgenommen. Die Klinikleitung weist ausdrücklich darauf hin, dass das Rehazentrum bei der Therme mit den beiden weiteren Kliniken, Elisabethenbad und Mayenbad, bedingt durch die räumliche und personelle Trennung nicht von diesem Ausbruch betroffen ist. Alle Rehamaßnahmen laufen dort normal weiter.

Die medizinischen Verantwortlichen und die Klinikleitung sind zuversichtlich, dass durch die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen und die fachliche Betreuung durch das Gesundheitsamt, sowie mit hygienetechnischer Unterstützung des BZH in Freiburg weitere Ansteckungen vermieden werden können.

Die britische Mutation nimmt in Deutschland nach Angaben des RKI in den letzten Wochen exponentiell zu und wirkt sich damit auch auf den Rehabereich aus.

(Pressemitteilung der Städtischen Rehakliniken Bad Waldsee)