Bundestagswahl 2021: So hat Lindau gewählt

Bundestagswahl 2021: So hat Lindau gewählt
Im Wahlkreis Oberallgäu, zu dem auch der Landkreis Lindau gehört, sind insgesamt 27 Parteien und Gruppierungen zur Wahl angetreten. (Bild: Ulrich Stock)

Freier Redakteur
E-Mail senden

CSU bleibt stärkste politische Kraft im Landkreis Lindau – Mechthilde Wittmann holt im Wahlkreis Direktmandat für CSU

Lindau (ust) – Bei der Zweitstimme (Partei), die für die Verteilung der Sitze im Bundestag maßgebend ist, hatten am Wahlsonntag laut vorläufigem Endergebnis 29,5 Prozent der Wähler und Wählerinnen im Landkreis Lindau für die CSU votiert.

18,5 Prozent der abgegebenen Stimmen entfallen auf die SPD und 16,6 Prozent auf die Grünen. Dahinter folgen FDP mit 11,5 Prozent, AfD mit 7,1 Prozent, Freie Wähler mit 6,2 Prozent und die Linke mit 3,3 Prozent. Die übrigen 20 Parteien und Gruppierungen, die ebenfalls auf dem Wahlzettel standen, kommen zusammen auf 7,2 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteilung im Landkreis Lindau war mit knapp 80% noch etwas höher als im Bund.
Die Wahlbeteilung im Landkreis Lindau war mit knapp 80% noch etwas höher als im Bund. (Bild: Ulrich Stock)

Wahlbeteiligung fast 80 Prozent

Gut 60 000 Bürger und Bürgerinnen waren in den 19 Gemeinden im Landkreis Lindau wahlberechtigt. Davon sind rund 48 000 zur Wahl gegangen, was einer Wahlbeteiligung von 79,7 Prozent entspricht (zum Vergleich: bundesweit 76,6 Prozent).

Der Landkreis Lindau gehört zum Wahlkreis 256, dem Wahlkreis Oberallgäu in Bayern. Dieser umfasst neben Lindau den Landkreis Oberallgäu und die kreisfreie Stadt Kempten – also insgesamt drei Wahlbezirke.

Thomae erneut im Parlament

Das einzige Direktmandat im Wahlkreis Oberallgäu geht an Mechthilde Wittmann von der CSU.

Sie konnte 29,7 Prozent der Erststimmen (insgesamt 53 568) auf sich vereinen – im Landkreis Lindau erhielt sie sogar 30,7 Prozent. Martin Holderied (SPD) aus Lindenberg holte im Wahlkreis 15, 8 Prozent, knapp dahinter der Lindauer Pius Bandte (Grüne) mit 15,4 Prozent, gefolgt von Stephan Thomae (FDP) mit 13,1 Prozent.

Während Letzterer über die Landesliste seiner Partei erneut in den Bundestag einziehen dürfte, hat Rainer Rothfuß (Lindau) mit 8,0 Prozent Stimmenanteil für die AfD den Einzug ins Parlament knapp verfehlt. Trotz beachtlicher 9,0 Prozent wird es für Annette Hauser-Felberbaum (Freie Wähler) auch nicht reichen.

Statement von Landrat Elmar Stegmann zur Bundestagswahl

„Ich gratuliere Mechthilde Wittmann (CSU) und Stephan Thomae (FDP) aus unserem Wahlkreis herzlich zum Wahlergebnis und wünsche ihnen für ihre kommenden Aufgaben im Deutschen Bundestag viel Erfolg. Die Zukunft unseres Landes jetzt mitzugestalten bringt viele Herausforderungen mit sich und ich bin mir sicher, dass die beiden Abgeordneten unseres Wahlkreises diese mit Verstand und Besonnenheit meistern werden. Auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit den beiden Abgeordneten freue ich mich sehr. Auch die Kandidaten von SPD und Bündnis90/Die Grünen, Martin Holderied und Pius Bandte, haben gestern hervorragende persönliche Ergebnisse erzielt. Auch wenn es beiden nicht zum Einzug in den Deutschen Bundestag gereicht hat, gratuliere ich ihnen von Herzen zu diesen Resultaten und danke ihnen für einen fairen, engagierten und guten Wahlkampf. Nach vielen Monaten des Wahlkampfs hoffe ich im Interesse unseres Landes nun auf eine schnelle Regierungsbildung.“ (Quelle: Landrat Elmar Stegmann)