Bürgerstiftung unterstützt Eltern-Kind-Sprach-Spielgruppen der Caritas

Bürgerstiftung unterstützt Eltern-Kind-Sprach-Spielgruppen der Caritas
Christian Striebel von der Bürgerstiftung übergibt den Spendenscheck an Jana Schuhmacher (links) und Lucia Braß von der Caritas. (Bild: Laupheimer Bürgerstiftung)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Laupheimer Bürgerstiftung unterstützt die Eltern-Kind-Sprach-Spielgruppen der Caritas mit 1.000 Euro. Mit der Spende werden die Sachkosten für die fünf Laupheimer Gruppen finanziert.

Die Eltern-Kind-Sprach-Spielgruppen werden von der Caritas nach dem Konzept „Griffbereit“ durchgeführt, welches vom Verbund der Kommunalen Integrationszentren (KI) Nordrhein-Westfalen entwickelt und bundesweit von unterschiedlichen Trägern umgesetzt wird. Im Landkreis Biberach wird das Programm von der Caritas Biberach-Saulgau durchgeführt, welche auch mit einem eigenen Standort am Laupheimer Kirchberg vertreten ist.

Laut Lucia Braß (Leiterin der Flüchtlings- und Migrationsarbeit der Caritas Biberach-Saulgau) sind die wöchentlichen Gruppenstunden ein Angebot für Eltern und ihre Kinder im Alter von null bis drei Jahren. Sie richten sich an Familien mit und auch ohne Migrationserfahrung. Bei der Umsetzung orientiert sich die pädagogische Fachkraft an den Bausteinen des Sprach-und-Familienbildungsprogrammes „Griffbereit“. Bereits vor Eintritt in eine formelle Bildungseinrichtung erleben die Kinder spielerisch und in Begleitung ihrer Eltern die deutsche Sprache sowie die Stärkung der Mehrsprachigkeit. Den Eltern werden zugleich Bildungsmöglichkeiten und Institutionen vorgestellt und zugänglich gemacht. „Wir haben in Laupheim insgesamt fünf Eltern-Kind-Sprach-Spielgruppen“, so Jana Schuhmacher von der Caritas.

Montags finden vormittags zwei Gruppenstunden in den Räumlichkeiten der Kolpingfamilie statt, mittwochs und donnerstags trifft sich jeweils eine weitere Gruppe am selben Ort. Als zweiter Veranstaltungsraum dient das neue Begegnungscafé in der Mittelstraße, hier gibt es seit Kurzem eine zusätzliche mittwochs-Gruppe.

Laut Christian Striebel sind diese Aktivitäten geradezu prädestiniert für eine Förderung durch die Bürgerstiftung: „Sowohl die Erziehung, Aus- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen als auch soziale Aufgaben sind wichtige Schwerpunkte unserer Stiftungsaktivitäten.“ Beide Bereiche seien bei den Eltern-Kind-Sprach-Spielgruppen und dem Programm „Griffbereit“ hervorragend umgesetzt. Zusätzlich seien in den Gruppen auch einige Flüchtlingsfamilien aus der Ukraine, deren Unterstützung ein wichtiges Sonderthema im Bürgerstiftungsjahr 2022 sei.

Mit den 1.000 Euro werden die Sachkosten der fünf Gruppen für das nächste Jahr finanziert. Diese Materialien werden für den Bereich der haptischen Unterstützung der Sprachentwicklung benötigt. Zusammen mit Sehen und Hören wird bei allen Kindern eine Sprachentwicklung erreicht, die für die Kindergartenreife enorm wichtig und aktuell immer notweniger ist. Die Betreuungskräfte werden sowohl über das Bundesprojekt „Brückenbauen“ als auch die ökumenische Migrationsarbeit vom Landkreis finanziert. Dazu kommen noch Kosten für die Honorarkräfte, welche die Caritas Biberach-Saulgau aus eigenen Mitteln übernimmt.

(Pressemitteilung: Laupheimer Bürgerstiftung)