Bürgerbeteiligung für Karl-Bever-Platz geht weiter

Bürgerbeteiligung für Karl-Bever-Platz geht weiter
Für den Karl-Bever-Platz (im Bild) sollen neue Ideen gesammelt werden. Bislang war dort ein Parkhaus und ein neues Hotel vorgesehen. (Bild: Ulrich Stock)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau – In den nächsten Tagen werden 1000 Lindauer Bürgerinnen und Bürger Post von Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons im Briefkasten finden. In den Briefen geht es um die Bürgerbeteiligung zur neuen Nutzung und Gestaltung des Karl-Bever-Platzes.

Die Empfänger der Briefe wurden per Zufallswahl ausgelost und können sich nun durch einfaches Ankreuzen für die Teilnahme an der Bürgerbeteiligungsgruppe bewerben. Einsendeschluss ist der 15. November.

Um sich aktiv am Geschehen in der Stadt beteiligen zu können, ist kein besonderes Vorwissen nötig. Es genügt, Zeit und Interesse zu haben, sich an drei Abenden einzubringen. Dann wird gemeinsam mit einem Begleitteam aus Stadträten und Fachleuten sowie Vertretern aus Interessensgruppen nach einer künftigen Nutzung und Gestaltung des Karl-Bever-Platzes gesucht.

Ziel ist, zu einer von allen getragenen Empfehlung zu kommen. Über diese soll der Stadtrat spätestens im kommenden Frühsommer entscheiden. Am Ende dieses Prozesses soll aus dem bisher umstrittenen Platz ein Ort werden, der zu einer lebenswerten Stadt für Bürger und Gäste beiträgt. Übergeordnetes Ziel dieser groß angelegten Bürgerbeteiligung ist, die Menschen aus Lindau  mit ihren vielfältigen Sichtweisen stärker in Projekte der Stadtentwicklung einzubeziehen.

Bürger, die jetzt keinen Brief bekommen und sich dennoch einbringen möchten, können sich zu einem späteren Zeitpunkt online oder per Post zum Thema äußern.