Bündnis im Südwesten fordert Wählen ab 16 auf Landesebene

Bündnis im Südwesten fordert Wählen ab 16 auf Landesebene
Eine Frau wirft in einem Wahllokal ihren Stimmzettel in die Wahlurne. (Oliver Berg/dpa/Symbol)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart (dpa/lsw) – Ein Bündnis aus Jugendorganisationen in Baden-Württemberg will das Wählen auf Landesebene schon mit 16 Jahren ermöglichen. Spätestens bei der übernächsten Landtagswahl 2026 möchte das Bündnis «alt.genug» auch Jüngere an den Wahlurnen sehen. Das forderten Vertreter von Landesjugendring, Sportjugend und Landes-Jugendorganisationen von SPD, FDP und Grünen am Montag in Stuttgart. Seit 2014 dürfen 16- und 17-Jährige in Baden-Württemberg bereits bei Kommunalwahlen abstimmen. Ansonsten liegt das Wahlalter bei 18 Jahren.

In den nächsten zehn Jahren steige die Wählergruppe der 60-Jährigen von einem Drittel auf die Hälfte, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. «Junge Menschen sind nicht die Zukunft, sondern die Gegenwart. Sie haben jetzt ein Recht, gehört zu werden und eine Stimme zu bekommen», sagte Jungsozialisten-Landeschef Pavlos Wacker. Mit Bewegungen wie «Fridays for Future» gebe es genug Beispiele, bei denen sich junge Menschen verantwortungsbewusst zeigten, sagte Sportbund-Vorsitzender Tobias Müller.