Briefwahlbüro öffnet voraussichtlich am Freitag, 20. August

Briefwahlbüro öffnet voraussichtlich am Freitag, 20. August
Das Briefwahlbüro in der Eugen-Bolz-Straße öffnet voraussichtlich am 20. August. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bundestagswahl 2021: Knapp 41.500 Wahlberechtigte dürfen den neuen Bundestag wählen

Friedrichshafen – In etwas mehr als sechs Wochen – am Sonntag, 26. September – findet nach der Landtagswahl im März mit der Bundestagswahl die zweite Wahl in diesem Jahr statt. Es wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. In Friedrichshafen sind derzeit insgesamt 41.492 Personen im Wählerverzeichnis eingetragen und somit wahlberechtigt. Alle Wahlberechtigten bekommen in den nächsten Tagen Post, die zentral vom Rechenzentrum des Landes verschickt wird. Geplant ist die Abholung der Wahlbenachrichtigungen durch die Post am 18. August 2021. Die Wahlbenachrichtigungen sollten dann schon kurz darauf in Friedrichshafen ankommen.

Verschiede Möglichkeiten Wahlunterlagen zu beantragen

Die Wahlberechtigung kann entweder persönlich im Wahllokal oder zum Beantragen der Briefwahlunterlagen verwendet werden. Direkt auf der Rückseite befindet sich ein Antragsformular, das nur ausgefüllt, unterschrieben und im frankierten Umschlag an die Stadt Friedrichshafen geschickt werden muss oder direkt im Rathaus, Adenauerplatz 1 eingeworfen werden kann.

Außerdem können die Briefwahlunterlagen auch wieder, wie schon bei der Landtagswahl, direkt im Briefwahlbüro in der Eugen-Bolz-Straße, an der Rückseite des Rathauses beantragt, ausgefüllt und in die Wahlurne geworfen werden. Das Briefwahlbüro öffnet, sobald bei der Stadtverwaltung die Stimmzettel vorliegen. Die Lieferung der Stimmzettel dürfte voraussichtlich am 19. August 2021 erfolgen. Wer seine Wahlbenachrichtigung noch nicht bekommen hat, kann die Briefwahl auch mit Vorlage des Personalausweises beantragen, vorausgesetzt, die Person ist im Wählerverzeichnis eingetragen.

Auch online können die Unterlagen beantragt werden – eine Anleitung befindet sich auf der Wahlbenachrichtigung – oder unter www.wahlen.friedrichshafen.de. Für das dort verlinkte Antragsformular sind Wähler- und Wahlbezirksnummer notwendig, die auf der Vorderseite der Wahlbenachrichtigung zu finden sind. Die Online-Beantragung ist bis Donnerstag, 23. September, 12 Uhr möglich.

Wahlscheine können im Briefwahlbüro bis Freitag, 24. September bis spätestens 18 Uhr beantragt werden. Wer kurzfristig am Wahlsonntag nachweislich erkrankt oder coronabedingt in Quarantäne muss, hat noch Zeit bis zum Wahlsonntag, 15 Uhr.

Eine telefonische Beantragung der Briefwahlunterlagen ist nicht möglich.

Wahlunterlagen für Dritte beantragen

Wer auf Hilfe angewiesen ist, kann die Briefwahlunterlagen auch von jemand anderem mit einer schriftlichen Vollmacht beantragen lassen. Die bevollmächtige Person muss sowohl den eigenen als auch den Ausweis der wahlberechtigten Person sowie deren Wahlberechtigung mitbringen. Eine Erklärung befindet sich auch auf der Wahlbenachrichtigung.

Keine Wahlbenachrichtigung erhalten

Wer bis spätestens 5. September keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat und annimmt, wahlberechtigt zu sein, wendet sich an das Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung: wahlen@friedrichshafen.de oder Telefon 07541 203-2180.

Briefwahlunterlagen abgeben

Die Rücksendung der Briefwahlunterlagen ist innerhalb des Bundesgebietes gebührenfrei, wenn sie durch die Deutsche Post AG erfolgt. Wer seine Briefwahlunterlagen aus dem Ausland an das Rathaus schickt, muss die Postgebühr für die Rücksendung selbst bezahlen.

Wer nicht gleich im Rathaus seine Stimme abgibt, sollte beachten: Der Wahlbrief muss spätestens mit Schließung der Wahllokale am Wahlsonntag um 18 Uhr im Rathaus, Adenauerplatz 1, 88045 Friedrichshafen vorliegen.

Wählen während der Corona-Pandemie

„Wir gehen davon aus, dass ähnlich wie bei der Landtagswahl eine deutlich höhere Zahl an Personen ihre Stimme per Briefwahl abgeben wird, als dies sonst der Fall ist“, sagt Petra Schömer, Wahlleiterin der Stadt Friedrichshafen. „Wir haben daher die Zahl der Briefwahlausschüsse im Vergleich zur letzten Bundestagswahl deutlich erhöht.“

Wie im März besteht aber auch die Möglichkeit, in den insgesamt 43 Wahlbezirken direkt vor Ort zu wählen. Die Wahllokale haben am Wahlsonntag, 26. September von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Für den größtmöglichen Infektionsschutz aller werden selbstverständlich alle gesetzlichen Vorgaben sowie die üblichen Hygieneregeln umgesetzt. Aufgrund von vergrößerten Abständen kann es eventuell zu längeren Warteschlangen kommen.

Für die Wahl im Wahllokal ist in der Regel die Wahlbenachrichtigung ausreichend. Sicherheitshalber sollte aber ein gültiges Ausweisdokument mitgebracht werden.

Kontakt und weitere Informationen

Alles Wichtige ist online unter www.wahlen.friedrichshafen.de zusammengefasst. Fragen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2021 beantwortet das Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung per E-Mail wahlen@friedrichshafen.de oder Telefon 07541 203-2180.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)