Boehringer Ingelheim feiert 75-jähriges Jubiläum am Standort Biberach

Boehringer Ingelheim feiert 75-jähriges Jubiläum am Standort Biberach
Biberach ist heute mit mehr als 6.500 Mitarbeitenden das größte Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie der größte Biopharma-Standort von Boehringer Ingelheim. (Bild: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Von anfänglich 74 auf heute mehr als 6.500 Mitarbeitende in 75 Jahren: Boehringer Ingelheim feiert in diesem Jahr ein großes Jubiläum am Standort Biberach. Was 1946 einst mit der Gründung der Dr. Karl Thomae GmbH in einer alten Leimfabrik in Birkendorf begann, hat sich zu Boehringer Ingelheims größtem Forschungs- und Entwicklungszentrum weltweit entwickelt.

2020 investierte das Pharmaunternehmen global rund 3,7 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung – fast 50 Prozent davon in Deutschland. Als Teil des Biopharma Cluster South Germany betreibt Boehringer Ingelheim in Biberach zudem einen der größten Standorte zur Herstellung biopharmazeutischer Medikamente auf Basis von Zellkulturen in Europa.

Zahlreiche Produkte, die Patientinnen und Patienten weltweit nutzen, wurden in Biberach erforscht, derzeit etwa JARDIANCE®, ein Medikament, das in Kombination mit Diäten und Bewegung zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes eingesetzt wird oder OFEV® zur Behandlung von idiopathischer Lungenfibrose (IPF), systemischer Sklerose mit assoziierter interstitieller Lungenerkrankung (SSc-ILD) und – in einigen Ländern – anderen chronisch fibrosierenden interstitiellen Lungenerkrankungen mit progressivem Phänotyp.

„Boehringer Ingelheim in Biberach steht für Innovation und Pionierarbeit in der Erforschung, Entwicklung und Herstellung neuer Medikamente und für gute Zusammenarbeit über die Firmengrenzen hinaus. Das Bekenntnis des Unternehmens zum Standort Biberach wird unter anderem in Arbeitsplätzen und Investitionen deutlich, die seit einem dreiviertel Jahrhundert zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts Baden-Württemberg beitragen“ sagt Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Baden-Württemberg anlässlich des Jubiläums.

„Wir freuen uns und sind sehr stolz, 2021 diesen Meilenstein zu feiern. Unsere Historie am Standort Biberach ist eine Erfolgsgeschichte, die bis heute von kontinuierlichem Wachstum geprägt ist.“, sagt Dr. Fridtjof Traulsen, Standortleiter bei Boehringer Ingelheim in Biberach. Das Unternehmen investiert weiter kontinuierlich in den Standort. So ist die Zahl der Mitarbeitenden in den vergangenen fünf Jahren um rund 1.000 gestiegen. Derzeit in Realisierung befindliche Projekte belaufen sich auf ein Investitionsvolumen von rund 500 Millionen Euro. „Auch dass wir seit diesem Jahr einen weiteren Standort im Kreis Biberach, in Ochsenhausen, zu unserem Verbund zählen können, bekräftigt unser Bekenntnis zur Wertschöpfung in der Region“, so Traulsen weiter.

Dass sich Boehringer Ingelheim einst in Biberach niederließ, ist auf den Zufall zurückzuführen. Das Unternehmen im bombengefährdeten Rhein-Main-Gebiet suchte 1943 einen sicheren Ausweichbetrieb, um Medikamente herstellen zu können und landete durch persönliche Kontakte von Ernst Boehringer in Biberach – zu Anfang in einer stillgelegten Konditorenwarenfabrik in der Wielandstraße. Im Jahr 1946 wurde schließlich die Dr. Karl Thomae GmbH in Birkendorf neu gegründet. 

Durch den frühen Einstieg in die Biotechnologie leistete Boehringer Ingelheim in den 80er-Jahren mit der deutschlandweit ersten Produktionsanlage für Biopharmazeutika in Biberach Pionierarbeit und ist heute einer der führenden Hersteller komplexer biopharmazeutischer Medikamente.1998 kam es schließlich zur Zusammenführung der Dr. Karl Thomae GmbH mit der Boehringer Ingelheim KG. Es folgten intensive Investitionen und kontinuierliches Wachstum am Standort Biberach. Zum 1. Januar 2017 wurde der Tausch der Geschäftsbereiche Selbstmedikation von Boehringer Ingelheim und Tiergesundheit (Merial) von Sanofi vollzogen, was für die Biberacher Mitarbeitenden in einer Fokussierung auf der Erforschung und Entwicklung innovativer verschreibungspflichtiger Medikamente für den globalen Markt mündete.

„Unser Dank gilt all unseren Mitarbeitenden und Pensionären, für den persönlichen Beitrag und Einsatz in den vergangenen Jahrzehnten. Ohne sie alle wäre diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen, und wir wollen in den nächsten Jahren noch viel mehr gemeinsam erreichen – für Patientinnen und Patienten in aller Welt” ergänzt Traulsen.

Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim arbeitet an bahnbrechenden Therapien, die das Leben von Mensch und Tier verbessern. Als führendes forschungsgetriebenes biopharmazeutisches Unternehmen schafft das Unternehmen Werte durch Innovationen in Bereichen mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf. Seit seiner Gründung im Jahr 1885 ist Boehringer Ingelheim in Familienbesitz und verfolgt eine langfristige Perspektive. Rund 52.000 Mitarbeitende bedienen mehr als 130 Märkte in den drei Geschäftsbereichen Humanpharma, Tiergesundheit und Biopharmazeutische Auftragsproduktion

Erfahren Sie mehr unter www.boehringer-ingelheim.de

(Pressemitteilung: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG)