Aktion des Seniorenbeirates Bitte Platz nehmen: Plaudern auf dem Schwätzbänkle in Friedrichshafen

Bitte Platz nehmen: Plaudern auf dem Schwätzbänkle in Friedrichshafen
Schwätzen erlaubt und gewollt: Auf dem Schwätzbänkle haben Oberbürgermeister Andreas Brand und Günter Marotzke (rechts) vom Seniorenbeirat Platz genommen. Daneben und dahinter (von links): Bernhard Poten, Walter Schmid (Kreisseniorenrat), Dorothea Enkelmann, Margarete Bröcker, Angelika Lacher-Föhr, Günter Wolff und Tanja Abele (Beauftragte für Familien und Senioren der Stadt). (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Friedrichshafen hat jetzt direkt beim Rathaus auf dem oberen Kirchplatz ein „Schwätzbänkle“. Oberbürgermeister Andreas Brand hat auf dem Bänkle schon einmal mit den Vertreterinnen und Vertretern des Seniorenbeirates Platz genommen und ein „Schwätzle“ gehalten.

„Das ist eine schöne Idee, die Sie mit dem Schwätzbänkle in die Tat umgesetzt haben. Dass wir uns wieder treffen können und mit anderen Menschen ins Gespräch kommen, ist sehr wichtig, egal in welchem Alter. Dafür danke ich Ihnen sehr herzlich“, so Oberbürgermeister Andreas Brand.

Das Alleinsein hat gerade älteren Menschen während der vergangenen zwei Jahre zugesetzt. Das wurde den Seniorenbeiräten immer wieder zugetragen. Jetzt ist es Zeit, wieder ungezwungen mit anderen ins Gespräch zu kommen. Deshalb haben die Seniorenbeiräte gerne die Idee des Landesseniorenbeirates Baden-Württemberg aufgegriffen.

Die Mitglieder des Seniorenbeirates haben überlegt, wo ein solches Bänkle aufgestellt werden könnte. „Wir wollten es nicht an der Uferpromenade aufstellen, da es dann häufig von Touristen besetzt ist. Und wir wollten etwas für unsere Bürgerinnen und Bürger tun“, erzählt Günter Marotzke, der sich besonders stark für die Umsetzung des Schwätzbänkles engagiert hat. Aber natürlich dürfen auch Gäste auf dem Bänkle Platz nehmen.

„Wer auf dem Schwätzbänkle sitzt, möchte sich gerne unterhalten“ so Marotzke. Die Themen für einen Plausch sind überall die gleichen: das eigene Leben, die Familie, die Gesundheit, die Freizeit oder die Nachbarn. Eventuell möchte der Seniorenbeirat Termine auf dem Schwätzbänkle anbieten, an denen die Bürgerinnen und Bürger mit den Seniorenbeiräten ungezwungen ins Gespräch kommen können. Auch in Ailingen plant der Seniorenbeirat ein Schwätzbänkle aufzustellen.

Alle Informationen zum Seniorenbeirat gibt es auch im Internet unter www.seniorenbeirat.friedrichshafen.de.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)