BIG PICTURE: Ravensburg setzt Zeichen für den Neustart nach Corona

BIG PICTURE: Ravensburg setzt Zeichen für den Neustart nach Corona
„Kunst verbindet!“ Die Macher in Aktion (v.l.): Michael Köpf, Marcel Martetschläger, Bernhard Gögler, Uli Schubert, Franziska Eger und Angelina Kolbl vom Kulturamt Ravensburg (Bild: Steffen Will)
WOCHENBLATT
Redaktion

Gemeinsam das große Bild entwerfen – dafür hat das Kulturamt Ravensburg bereits Künstler sowie zahlreiche Schüler und Hobbymaler gewinnen können. Aus mehr als 80 Bannern in Gerüstmodul-Größe soll eine „Fassade“ entstehen, die dem Rathaus für die Zeit der Aktion ein neues Gesicht gibt. Alle, die kreativ werden möchten, sind eingeladen mitzumachen, auch bei den eigens für die Kunstaktion angebotenen Workshops.

Die Idee für BIG PICTURE entstand in einem Projektteam, das auch in puncto Vernetzung gut aufgestellt ist: Marcel Martetschläger, Geschäftsführer des Kapuziner Kreativzentrums, Uli Schubert, Kunstlehrer am Welfen-Gymnasium und der Designer Bernhard Gögler von der Zone für Gestaltung.

Gögler, der die grafische Umsetzung begleitet, hatte zuletzt mit seiner Aktion Blauer Bach am Gespinstmarkt begeistert. Nun folgt gleich das nächste Ravensburg-Projekt: „Endlich nimmt das städtische Leben wieder Fahrt auf. Für diese Freude wollen wir auf künstlerische Weise ein zentrales Zeichen setzen!“, bringt Gögler die gemeinsame Idee auf den Punkt. Der richtige Ort stand für das Team von Anfang an fest: „Das Rathaus ist einfach das Symbol unserer Stadtgemeinschaft“.

Mit dem Konzept setzt man auf Vielfalt und Beteiligung, weshalb sich das hausgroße BIG PICTURE aus über 80 Bannern zusammensetzen wird. Erste Aha-Erlebnisse werden bald zu sehen sein, verrät Gögler. Für die Gesamtwirkung wurde ein Muster entworfen, dessen einzelne Flächen frei gestaltet werden können: Man darf sie bemalen, besprayen, bekleben oder auf andere Weise künstlerisch gestalten.

Mitmachen sollen Schulklassen, Vereine, Profis, Hobbymaler sowie alle, die Lust haben, kreativ zu werden und Fantasie zu entwickeln. Mitgestalten werden das BIG PICTURE auch einige handverlesene Künstler. Die begleitenden Workshops unter professioneller Leitung sind im Kapuziner Kreativzentrum (Kapuzinerstraße 27a) bereits angelaufen. Hier kann man sich Anregung und Inspiration holen und bekommt Unterstützung bei der Auswahl von Material und Techniken.

„Kunst verbindet!“ Die Macher in Aktion (v.l.): Uli Schubert, Michael Köpf, Bernhard Gögler, Angelina Kolbl, Franziska Eger, Marcel Martetschläger (Bild: Steffen Will)

Wer möchte, kann sich aber sein Banner dort aussuchen, mitnehmen und auf eigene Faust gestalten. Die Aktion hat in kurzer Zeit große Resonanz ausgelöst, einzelne Banner sind noch zu vergeben.

Zu den weiteren Pop-Up-Kunstaktionen, mit denen das Kulturamt Ravensburg das Wiedererwachen des Stadtlebens künstlerisch aktuell unterstreicht, gehört eine Schaufensteraktion: Künstlerinnen und Künstler greifen Themen und Angebote der Läden auf und fügen individuell ihre eigene Note hinzu.

„Kunst gehört ganz wesentlich zum Leben“, ist Kulturamtsleiterin Verena Müller überzeugt. „Mit unseren Pop-Up-Aktionen wollen wir diese vitale Verbindung einmal mehr in Ravensburg präsent machen.“ Zusammen mit den drei Projektentwicklern freut sie sich jetzt auf ein buntes, frisches BIG PICTURE – an der Fassade des altehrwürdigen Ravensburger Rathauses.

Weitere Informationen unter: www.ravensburg.de/popup

Noch bis 30. Juli 2021 kann man sich für die verbliebenen Banner anmelden und, sofern gewünscht, für einen Workshoptermin eintragen.

Projektrahmen / Förderung

Das große Projekt „Pop up! Kunst im Stadtraum“ findet im Rahmen des 12-Punkte-Programms der Stadt Ravensburg statt; es ist Teil des Gemeinschaftsprojektes #kul-turdiefehlt – Kultur Open-Air im Landkreis Ravensburg. Die Projekte werden im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

(Pressemitteilung: Kulturamt Ravensburg)