Betrunkener Mann blockiert mit kaputtem Fahrzeug Bahnstrecke

Betrunkener Mann blockiert mit kaputtem Fahrzeug Bahnstrecke
Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen. (Bild: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Blaustein (dpa/lsw) – Ein stark betrunkener Mann ist am Sonntag mit seinem Fahrzeug an einem Bahnübergang im Gleisbett stecken geblieben und hat zwei Stunden lang den Verkehr blockiert.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, streifte der 48-jährige Fahrer in Blaustein (Alb-Donau-Kreis) mit seinem Auto zunächst den Bordstein, prallte gegen eine Abschrankung und blieb dann im Gleisbett stehen. Das Auto war kaputt und blockierte die Gleise. Der Bahnverkehr wurde für etwa eine Stunde gesperrt, bis das Fahrzeug geborgen war. Bei einem Alkoholtest wurden knapp zwei Promille gemessen. Der 48-Jährige musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Den Schaden an Auto und Schranke schätzt die Polizei auf rund 17.000 Euro.

Jeden Tag zieht die Polizei allein im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm nach Informationen aus der Mitteilung sieben berauschte Fahrer aus dem Verkehr, um Unfälle zu verhindern. Gerade bei schweren Verkehrsunfällen ist häufig Alkohol im Spiel. «Deshalb empfiehlt die Polizei, Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen. Damit alle sicher ankommen», steht im Pressebericht.