Betrunkener Autofahrer pflügt sich durch 100 m Gestrüpp

Betrunkener Autofahrer pflügt sich durch 100 m Gestrüpp
Ersthelfer sowie Feuerwehr und Rettungsdienst beteiligten sich an der Bergung eines leicht verletzten Mannes nachdem dieser mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abkam // Symbolbild (Bild: picture alliance / HMB Media/Julien Becker | HMB Media/Julien Becker)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm/Laichingen (pr/le) – Am Samstagmittag kam ein 41-Jähriger mit seinem Ford zwischen Suppingen und Feldstellen aus bislang unbekannter Ursache von der B28 ab. Das Auto fuhr durch etwa 100 Meter Gestrüpp und blieb dann auf einem Feld stehen. Wie die Polizei mitteilte, war Alkohol im Spiel.

Starke Alkoholfahne

Ersthelfer sowie Feuerwehr und Rettungsdienst waren an der Bergung des leicht verletzten Mannes beteiligt. Auffällig war die starke Alkoholfahne der 41-Jährigen.

Führerschein wurde gleich einkassiert

Weitere Verdachtsmomente hinsichtlich des Genusses von Alkohol vor der Fahrt verstärkten sich und dem Mann wurde eine Blutprobe abgenommen. Der Führerschein wurde noch an Ort und Stelle sichergestellt. Ein Krankenwagen brachte den Ford-Fahrer dann in eine Klinik.

Auf den Fahrer wartet eine Anzeige

Die Polizei schätzt den Sachschaden am Ford auf etwa 20.000 Euro. Auf den Fahrer kommt nun mindestens eine Anzeige zu.

Wer betrunken fährt, bringt sich und andere in Gefahr

Die Polizei warnt: Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein, führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengt das Blickfeld, beeinträchtigt Reaktion und Koordination und er enthemmt. Diese Mischung ist gefährlich. Deshalb empfiehlt die Polizei, Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)