10 Personen verletzt Betrunkene Audi-Fahrerin rammt zwei Autos

Betrunkene Audi-Fahrerin rammt zwei Autos
Zu einem schweren Verkehrsunfall mit zehn verletzten Personen kam es am Sonntagnachmittag auf der B313 // Symbolbild. (Bild: Picture-Alliance-Fotostand-Fotostand-Gelhot)
WOCHENBLATT
Redaktion

Der Albtraum eines jeden Autofahrers: Ein Fahrzeug kommt auf der eigenen Fahrbahn entgegen. Eine schwer und neun leicht verletzte Personen sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Sonntagnachmittag auf der B 313 zwischen Krumbach und Schwackenreute.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr eine 36-jährige Fahrzeuglenkerin mit ihrem Audi A1 die B 313 aus Richtung Heudorf kommend in Fahrtrichtung Stockach. Zwischen den Gemeinden Krumbach und Schwackenreute kam der Audi auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem ordnungsgemäß entgegenkommenden Pkw Ford Focus eines 36-Jährigen. Im Auto zwei Erwachsenen und ein Kind im Alter von vier Jahren.

Alle Insassen mussten ins Krankenhaus

Im weiteren Verlauf kollidierte die Unfallverursacherin mit einem ebenfalls entgegenkommenden Pkw Ford Kuga eines 52-Jährigen, dessen Fahrzeug mit insgesamt zwei Erwachsenen und drei Kindern im Alter von 16, 14 und 13 Jahren besetzt war.

Alle acht Insassen in den entgegenkommenden Fahrzeugen wurden leicht verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Unfallverursacherin, dessen 11-jährige Beifahrerin ebenfalls leicht verletzt wurde, erlitt durch den Aufprall mit den entgegenkommenden Fahrzeugen schwere Verletzungen, die jedoch nach jetzigem Kenntnisstand nicht lebensbedrohlich sind.

Gesamtschaden: 30.000 Euro

Die Polizei vor Ort stellte bei der Unfallverursacherin eine deutliche Alkoholbeeinflussung fest und veranlasste eine Blutentnahme. Sie hat nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung zu rechnen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Die drei unfallbeteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 30 000 Euro geschätzt. Im Einsatz waren neben der Polizei zwei Krankenwägen, ein Hubschrauber, zwei Notarztwagen, ein leitender Notarzt und die Feuerwehren aus Sauldorf und Meßkirch mit insgesamt 8 Einsatzfahrzeugen.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)