Besuch von MdB Mesarosch im Jugendhaus Sigmaringen

Besuch von MdB Mesarosch im Jugendhaus Sigmaringen
Bundestagsabgeordneter Robin Mesarosch beim Besuch des Sigmaringer Jugendhaus. (Bild: Stadt Sigmaringen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Sigmaringen – Über prominenten Besuch konnten sich die Jugendlichen im Sigmaringer Jugendhaus freuen: Robin Mesarosch, Mitglied des Bundestags, kam zu einer Besichtigung mit Gespräch vorbei und interessierte sich für die Geschichte, die aktuelle Situation und die Zukunftsperspektive.
Der Erste Beigeordnete Manfred Storrer, Amtsleiterin Familie und Bildung Ellen Valerius und Jugendhausleiter Alexander Frick berichteten zunächst über den Neustart, die Renovierungsmaßnahmen und das Gesamtkonzept des Jugendhauses. Hierbei wurde die enge Vernetzung mit der Schulsozialarbeit als wesentlicher Erfolgsfaktor deutlich. So waren die meisten Jugendlichen über die Schulsozialarbeit auf das Angebot aufmerksam geworden.

„Wir fragen die Jugendlichen, was sie wollen“, formulierte Alexander Frick den Grundsatz der offenen Jugendarbeit. Gelebte Beteiligung wurde dann beim anschließenden Gang durch die Räumlichkeiten deutlich. Die neu ausgebauten Räume im Obergeschoss waren von den Jugendlichen gerade bezogen worden, hier hatten viele selbst mit Hand angelegt, Möbel gerückt, eine Bar gebaut, Fußbodenleisten in handwerklicher Gemeinschaftsarbeit verlegt und vieles mehr. „Cool“, kommentierte Mesarosch, als die Jugendlichen demonstrierten, dass sie selbst einen Getränke- und Snackverkauf betreuen, die Musik selbst bestimmen können und auch sonst Einfluss auf die Gestaltung nehmen dürfen. Umgekehrt waren die Jugendlichen beeindruckt, dass der Bundestag auch „Politik zum Anfassen“ sein kann und sich ein Abgeordneter für ihre Belange und Wünsche interessiert.

Zum Abschluss wünschte Herr Mesarosch den Jugendlichen und dem Jugendhaus alles Gute und sagte zu, auch zukünftig mit einem offenen Ohr und Gesprächsbereitschaft den Jugendlichen verbunden zu bleiben.

(Pressemitteilung: Stadt Sigmaringen)