Aktionsstand Besonderes zum Welt-Tiger-Tag in der Wilhelma

Besonderes zum Welt-Tiger-Tag in der Wilhelma
Anschauungsmaterial am Aktionsstand zum Welt-Tiger-Tag in der Wilhelma. (Bild: Wilhelma Stuttgart)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart (pr/le) – Die Wilhelma macht in einem Aktionsstand am 29. Juli auf die Besonderheiten und die Bedrohungslage der größten Raubkatze der Welt aufmerksam. Aktuell beherbergt der Zoologisch-Botanische Garten in Stuttgart keine der gestreiften Großkatzen.

Sumatra-Tigerin Dumai ist hochbetagt 2021 gestorben ist. In Vorbereitung ist bereits ein großes Landschaftsgehege für Sibirische Tiger. Vor dieser Baustelle im oberen Parkbereich ist der Aktionsstand von 11 bis 17 Uhr zu finden.

Zum Schutz der Tiere beitragen

Auch bis zur Rückkehr von Tigern nach Stuttgart möchte die Wilhelma zum Schutz der Tierart beitragen und fördert mit der Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer der Wilhelma weiterhin mit jährlich 20.000 Euro die WildCats Conservation Alliance auf der indonesischen Großinsel Sumatra, wo die Artgenossen von Dumai leben.

Der Tiger ist die größte und schwerste Katzenart der Welt

Sumatra-Tigerin Dumai lebte bis 2021 in der Wilhelma. Sie wurde fast 21 Jahre alt.
Sumatra-Tigerin Dumai lebte bis 2021 in der Wilhelma. Sie wurde fast 21 Jahre alt. (Bild: Harald Löffler)

Bei den Unterarten gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Während der im nördlichen Asien verbreitete Sibirische Tiger der größte von allen ist und durch seine wuchtige Masse besonders fasziniert, besticht die kleinste der sechs überlebenden Unterarten, der Sumatra-Tiger, durch ihre hohe Geschwindigkeit im Wasser.

Der Lebensraum schwindet

Er besitzt Schwimmhäute zwischen den Zehen, die ihn zu einem sehr schnellen Schwimmer machen. Eine traurige Gemeinsamkeit verbindet alle Unterarten der imposanten Katze: Ihr Lebensraum schwindet. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden sie als „stark gefährdet“ geführt. Wilderei, Lebensraumverlust und ein Rückgang der Beutetiere verringern ihre Überlebenschancen.

Ranger sind zum Schutz der Tiger unterwegs

Indem sie spezialisierte Tiger-Ranger fördert, die im Kerinci-Seblat-Nationalpark in Indonesien patrouillieren, trägt die Wilhelma zum Schutz der Sumatra-Tiger in ihrem wichtigsten Rückzugsgebiet bei. Die Ranger entfernen Schlingen, klären politische Entscheidungsträger über die Problemlage auf und arbeiten mit der lokalen Bevölkerung zusammen. Am Welt-Tiger-Tag sind alle Besucher dazu eingeladen, in der Wilhelma die Welt der Tiger näher zu entdecken.