Besondere Kunsterlebnisse in Leutkirch zum Staunen

Besondere Kunsterlebnisse in Leutkirch zum Staunen
Bunte Bienenkästen zwischen kräftigem Grün (Bild: Sinikka Kreitmaier)
WOCHENBLATT
Redaktion

Leutkirch (pr/le) – Nach dem Motto „Kunst für alle!“ präsentiert die Stadt Leutkirch diesen Sommer vom 14. Mai bis 2. Oktober in der Altstadt einen Skulpturenweg mit 26 Werken von insgesamt zehn Künstlern aus Süddeutschland. Über die Außenbereiche hinaus bespielen sie das Gotische Haus mit überdimensionalen Teichfolienschnitten und die Galerie im Kornhaus mit „kleinskulpturen“.

Gegenseitige Ergänzung

Beide Ausstellungen, sowohl der ‚Skulpturenweg‘ als auch die ‚Stubenflieger‘, sollen sich gegenseitig ergänzen und einen Besuch in der wunderschönen Altstadt zu einem wahren Kunsterlebnis machen“, betont Karl-Anton Maucher, bei der Stadt Leutkirch für den Bereich Kultur zuständig.

Der Skulpturenweg erstreckt sind vom Gänsbühl bis zur Gedächtniskirche

Besucher dürfen die Altstadt auf ganz besondere Weise wahrnehmen. Die Skulpturen treten in vorwiegend abstrakten oder gar freien Darstellungsweisen gegenüber, manchmal in nahezu spielerischer, dann wieder in imposant erscheinender Formgebung. Diese Abwechslung garantiert für jedes kunstkennerische Auge einen Hingucker.

Ausstellung „Stubenflieger“

Zeitgleich findet die Ausstellung „Stubenflieger“ von Nina Joanna Bergold und Claudia Strohm in den Räumen des „Gotischen Hauses“ statt. Ungewöhnlich und faszinierend wirken Nina Joanna Bergolds schwarze Teichfolienschnitte auf den Betrachter. Als raumgreifende Installationen sind sie in die Räume „hineingezeichnet“ und erlebbar gemacht. Claudia Strohms scheinbar naive Schriftpoesie kommentiert das Geschehen immer wieder von Wänden und Nischen aus. Die Künstlerinnen zeigen unter dem Titel „Stubenflieger“ ein faszinierendes Zusammenspiel wie Folienfiguren, Worte und Wände miteinander in Verbindung treten.

Ausstellungsorte sind die Historische Leutkircher Altstadt und das Gotische Haus in der Marktstraße 32.