Berufsbildungsreport 2021: Erfolgreiche Ausbildung trotz Corona

Berufsbildungsreport 2021: Erfolgreiche Ausbildung trotz Corona
Trotz Corona konnten die Auszubildenden im Gebiet der Handwerkskammer Konstanz gute Abschlüsse erzielen. (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Die Corona-Pandemie hat die Ausbildungssituation auch 2021 erschwert. Dennoch blieben die Ausbildungszahlen im Handwerk relativ stabil. Auch die gute Erfolgsquote bei den Abschlussprüfungen zeigt, dass sich die duale Ausbildung in der Krise bewährt hat. Über die wichtigsten Zahlen und Bildungsprojekte des vergangenen Jahres informiert die Handwerkskammer Konstanz gemeinsam mit dem Berufsausbildungsausschuss im neuen 40-seitigen Berufsbildungsreport.

4.280 junge Menschen sind derzeit in einer handwerklichen Ausbildung. „Das sind zwar 74 weniger als im letzten Jahr, doch vor dem Hintergrund der schwierigen Rahmenbedingungen der letzten beiden Jahre sind wir mit dieser Entwicklung zufrieden“, sagt Raimund Kegel, Geschäftsführer des Berufsbildungsausschusses der Handwerkskammer Konstanz. Besonders erfreulich sei der Anstieg der Auszubildendenzahlen in den Gewerken Elektro und Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. „Das sind die Berufe, die ganz wesentlich an der Energiewende beteiligt sind und in denen wir einen hohen Fachkräftebedarf haben“, erläutert Kegel.

Die Befürchtungen, dass aufgrund ausgefallenen oder virtuellen Unterrichts während der Corona-Pandemie mehr Auszubildende durch die Prüfungen fallen, habe sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. „Hier haben sowohl die Betriebe als auch die Berufsschulen und Bildungsstätten, vor allem aber die Azubis selbst unter schwierigen Bedingungen wirklich viel geleistet. Hut ab“, lobt Kegel das Engagement.

Zahlreiche Projekte, darunter viele Veranstaltung zur Berufsorientierung, mussten im letzten Jahr noch online stattfinden, wie Kegel berichtet. „Das hat gut funktioniert, ersetzt aber nie das persönliche Gespräch. Daher waren wir froh, als es gegen Ende des letzten Jahres wieder echte Ausbildungsmessen gab und die ersten Schulklassen wieder bei uns in die Bildungsstätten kommen konnten, um sich in Schnupperpraktika wirklich mit den Händen zu erproben.“

Mehrfach war der Berufsbildungsausschuss der Handwerkskammer Konstanz im letzten Jahr mit der regionalen Schulentwicklung befasst. „Es beeinflusst durchaus die Berufswahl, ob man zur Berufsschule weit fahren muss oder eine Berufsschule in der näheren Umgebung vorfindet. Daher müssen wir das im Blick behalten und mit den Verantwortlichen regelmäßig das Gespräch suchen“, sagt Kegel.

Mit was sich der Berufsbildungsausschuss darüber hinaus befasst hat, ist im Berufsbildungsreport nachzulesen. Dieser steht unter www.hwk-konstanz.de/berufsbildungsreport zum Download bereit.