Hilfe nach Corona Bei Langzeitfolgen: Long Covid-Betroffene können Reha beantragen

Bei Langzeitfolgen: Long Covid-Betroffene können Reha beantragen
Andauernde Erschöpfung, Atemnot, Herzprobleme: Wer auch mehrere Wochen oder Monate nach einer Corona-Infektion noch unter Spätfolgen leidet, kann eine Post-Covid-Reha beantragen. (Bild: Alex Green/Pexels)
WOCHENBLATT
Redaktion

Nicht immer fühlen sich Menschen nach einer überstandenen Corona-Infektion schnell wieder gesund – und können wie gewohnt arbeiten. Eine Post-Covid-Reha soll helfen, in Job und Alltag zurückzufinden.

Post-Covid-Reha beantragen

Andauernde Erschöpfung, Atemnot, Herzprobleme: Wer auch mehrere Wochen oder Monate nach einer Corona-Infektion noch unter Spätfolgen leidet, kann eine Post-Covid-Reha beantragen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

Schritt für Schritt in den Alltag zurückfinden

In der Regel dauere diese drei bis vier Wochen – und soll Long-Covid-Betroffenen helfen, Schritt für Schritt wieder in Alltags- und Berufsleben zurückzufinden.

Atemtherapie und Ausdauertraining

In Frage kommen die Reha-Angebote der Deutschen Rentenversicherung für Menschen, die in den letzten zwei Jahren für mindestens sechs Monate einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen sind. Die Behandlung in den Reha-Kliniken wird dabei je nach Beschwerden zusammengestellt – möglich sind beispielsweise Ausdauertraining, Atemtherapie oder Psychotherapie.

Bericht vom Arzt ist wichtig

Notwendig für den Antrag, der bei der Deutschen Rentenversicherung gestellt wird: Ein Bericht des behandelnden Arztes. Eine ärztliche Verordnung braucht es hingegen nicht. Weitere Infos gibt es bei der Deutschen Rentenversicherung.

(Quelle: Deutsche Rentenversicherung)