Bedarf an Wohnungen für Geflüchtete ist weiterhin hoch

Bedarf an Wohnungen für Geflüchtete ist weiterhin hoch
Blick in eines der Zimmer im Goldenen Hirsch, den die Stadt zur kurzfristigen Unterbringung Geflüchteter angemietet hat. Jetzt sind vor allem Wohnungen gesucht. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – In Friedrichshafen leben aktuell mindestens 560 Geflüchtete aus der Ukraine (Stand 08.04.2022). Aktuell kommen täglich zwar etwas weniger Ukrainerinnen und Ukrainer in der Stadt an, allerdings lassen sich daraus keine Prognosen ableiten. Die Stadt bittet daher weiter um private Wohnungsangebote, auch Wohnungen für Personen mit Haustieren sind weiterhin gesucht.

„Das Angebot an privaten Gästezimmern ist inzwischen ausgesprochen gut und wir sind sehr dankbar dafür“, betont Oberbürgermeister Andreas Brand. „Aber natürlich sind bei Privatzimmern in den eigenen vier Wänden die Kapazitäten oft zeitlich und räumlich begrenzt. Auch die Unterbringung von Haustieren ist oft schwierig. Wir sind daher weiter auf der Suche nach Wohnungen von privat.“

Wer aktuell oder in nächste Zeit eine freie Wohnung anbieten kann, findet unter www.friedrichshafen.de/ukraine ein Wohnungsangebotsformular. Die Stadt setzt sich bei jedem Angebot mit den Vermietern in Verbindung und klärt im direkten Kontakt alle Fragen. Ist die Wohnung geeignet, dann wird ein Mietvertrag zwischen Stadt und Vermieter abgeschlossen, die Stadt kümmert sich dann auch um die Belegung der Wohnung, auch für alle soziale Fragen stellt die Stadt Ansprechpartner zur Verfügung. Gesucht sind alle Wohnungsgrößen, auch Wohnungen, in denen Haustiere kein Problem sind, sind gefragt.

Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Friedrichshafen ankommen und noch keine Unterkunft haben, werden zunächst in einer der größeren städtischen Unterkünfte untergebracht, wie etwa im Goldenen Hirsch. „Wir sehen diese Unterkünfte aber für die Geflüchteten nur als kurze Übergangslösung, bis wir sie privat oder in Wohnungen unterbringen können“, sagt OB Brand. „So wollen wir zum einen sicherstellen, dass wir kurzfristig immer genügend Kapazitäten für neu ankommende Ukrainerinnen und Ukrainer haben und andererseits ganz im Interesse der Geflüchteten den Aufenthalt in den großen Unterkünften so kurz wie möglich halten.“

Für alle, die die Stadt bei der Flüchtlingsarbeit finanziell unterstützen möchten, sind Spenden möglich unter

Stadt Friedrichshafen
IBAN: DE88 6905 0001 0020 1050 94
BIC: SOLADES1KNZ
Verwendungszweck: Ukraine-Hilfe Friedrichshafen

Alle Infos zur Ukraine-Hilfe der Stadt Friedrichshafen und das Wohnungsangebotsformular finden Sie hier.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)