Torschützenkönig Bayern-Fans bejubeln wechselwilligen Lewandowski

Bayern-Fans bejubeln wechselwilligen Lewandowski
War es ein Abschied? Bayerns Robert Lewandowski könnte bald ein anderes Trikot tragen. (Bild: Swen Pförtner/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Robert Lewandowski hat viel Grund zum Feiern. Doch die Feierlichkeiten rücken bei den Wechselgerüchten um ihn in den Hintergrund.

Münnchen (dpa) – Kurz nach dem öffentlichen Bekenntnis zu seinem Wechselwunsch ist Lewandowski von den Bayern-Fans trotzdem lautstark bejubelt worden.

Bei einem Auftritt des deutschen Fußball-Meisters auf dem Münchner Nockherberg dankte der 33-Jährige seinen Teamkollegen für ihre Hilfe beim erneuten Gewinn der Bundesliga-Torjägerkanone. «Diese Kanone gehört auch der Mannschaft, ohne die Vorlagen hätte ich es nicht schaffen können», sagte Lewandowski. Immer wieder halten «Lewy, Lewy»-Sprechchöre durch den Biergarten.

Wenige Stunden zuvor hatte der Pole am Rande des 2:2 beim VfL Wolfsburg bestätigt, dass er seinen Mitte 2023 auslaufenden Vertrag bei den Bayern nicht verlängern will. Der Weltfußballer ließ erkennen, die Münchner gern schon in diesem Sommer verlassen zu wollen. «Wenn ein Angebot kommt, dann müssen wir darüber nachdenken – auch für den Verein. Beide Seiten müssen an die Zukunft denken», sagte Lewandowski dem TV-Sender Sky.

Die Bayern-Spitze hat einen vorzeitigen Transfer des Angreifers bislang ausgeschlossen. «Lewa hat Vertrag bis zum Sommer nächsten Jahres. Das ist Fakt», betonte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Auf die Frage, was passieren müsse, damit er seine Haltung ändere, sagte der Bosnier: «Damit beschäftige ich mich nicht, weil unsere Haltung immer klar war.»

Heute setzen die Bayern ihre Party-Tage zum Gewinn des zehnten Meistertitels in Serie fort. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause kann das Team auch wieder mit seinen Fans auf dem Münchner Marienplatz feiern. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) empfängt den Serienchampion um 13.30 Uhr zur Titelfeier im Rathaus.

Abschiedsstimmung in Wolfsburg

Als Lewandowski am Samstag nach dem 2:2 (2:1) beim VfL Wolfsburg alleine auf die Tribüne mit den Bayern-Fans marschierte, wirkte die Situation etwas wie ein Abschied. Überraschend lange blieb er dort.

Auch die Torjäger-Kanone für seine 35 Saisontreffer ließ er sich vor der Kurve überreichen. Er ließ sich lange feiern und schien den Beifall aufzusaugen. Wird sich der 33-Jährige in der nächsten Saison vor den Fans eines anderen Vereins feiern lassen?

Die Zeichen verdichten sich zumindest immer mehr, dass der Angreifer dem deutschen Rekordmeister im Sommer den Rücken kehren wird. Nach dem Spiel sagte Lewandowski: «Gut möglich, dass es mein letztes Spiel für den FC Bayern war. Ich kann es nicht hundertprozentig sagen, aber es könnte sein.»

Nagelsmann: Abgang früher als geplant, wäre «Verlust»

Trainer Julian Nagelsmann blieb wie in den Wochen zuvor zwar abgeklärt, doch bezeichnete einen möglicherweise früher als geplant bevorstehenden Abgang als «Verlust». Der Coach verwies auf den laufenden Vertrag des Offensivmanns bis 2023 und blickte voraus: «Da ist wenig Raum für Trauer. Man muss aus der Situation versuchen, das Beste zu machen», meinte Nagelsmann.

Lewandowskis Berater und der FC Barcelona sind sich einem Bericht von Sport1 zufolge mündlich über einen Wechsel des Stürmers im Sommer einig. Barça warte nun auf einen Hinweis der Bayern über die Höhe der Ablösesumme, berichtete der TV-Sender. Noch sei keine konkrete Abmachung zwischen den Clubs erzielt. Zwischen Lewandowskis Agenten Pini Zahavi und Barcelona sei ein Dreijahresvertrag avisiert worden.

Sadio Mané, der am Samstag mit dem FC Liverpool den FA-Cup gewann, soll ein aussichtsreicher Kandidat auf die Lewandowski-Nachfolge sein. Sky zufolge hat Salihamidzic bereits auf Mallorca mit dem Berater des Senegalesen gesprochen. Auch Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart soll in den Fokus der Münchner gerückt sein. Der Vertrag des 24-Jährigen bei den Schwaben läuft in einem Jahr aus.

Fünfmal hintereinander Torschützenkönig

Dass Lewandowski zum fünften Mal nacheinander Torschützenkönig wurde und zum siebten Mal insgesamt die Torjäger-Kanone einheimste, rückte bei den ganzen Wechseldiskussionen eher in den Hintergrund. Die Auszeichnung – diese Saison erzielte er 35 Treffer – holte er mit großem Vorsprung auf den Leverkusener Patrik Schick. In der vergangenen Saison hatte der Pole mit 41 Torerfolgen einen Rekord aufgestellt. Lewandowskis Torjäger-Regentschaft in Deutschland durchbrach zuletzt der mittlerweile für den FC Barcelona stürmende Pierre-Emerick Aubameyang für Borussia Dortmund 2016/17. Möglicherweise könnte der polnische Nationalspieler in Barcelona Seite an Seite mit Aubameyang spielen.

Trainer Nagelsmann analysierte die Personalie in gewohnter Nagelsmann-Manier: «Es ist nicht schön, wenn man einen guten Spieler verliert», sagte er. Es gebe im Leben aber wichtigere Dinge, über die man wirklich traurig sein müsse.