Bauplätze vergeben – Verlosung unter notarieller Aufsicht

Bauplätze vergeben – Verlosung unter notarieller Aufsicht
Die Lose wurden unter Aufsicht von Notar Gerhard Obermayer (Mitte) gezogen. (Bild: Stadt Ochsenhausen)
WOCHENBLATT
Redaktion

OCHSENHAUSEN (Me) – Unter notarieller Aufsicht standen am Dienstag 60 Bauplätze im Baugebiet „Siechberg III“ in Ochsenhausen zur Verlosung an. Letztlich konnten 48 Plätze vergeben werden. Beworben hatten sich 69 Personen. Nicht allen von ihnen war die Losfee hold und bescherte ihnen ihren Wunschbauplatz.

Der Gemeinderat hatte im Oktober des vergangenen Jahres beschlossen, dass die Bauplätze verlost werden sollten. Hintergrund dieser Entscheidung war, dass die Räte ein rechtssicheres Vergabeverfahren wollten. Konkretisiert wurden die Bedingungen für das Losverfahren in einer Sitzung des Gemeinderats im Mai. So musste jeder Bewerber einen Finanzierungsnachweis vorlegen und eine Schutzgebühr in Höhe von 2 000 Euro entrichten. Diese Gebühr wird beim Abschluss des Kaufvertrags jedoch wieder verrechnet, soll aber verhindern, dass Bewerber nach der Zuteilung eines Platzes wieder einen Rückzieher machen.

Um das Losverfahren so transparent und nachvollziehbar wie möglich zu machen, wurde die Ziehung öffentlich und unter Aufsicht des örtlichen Notars Gerhard Obermayer durchgeführt. Obwohl die Veranstaltung in der Kapfhalle stattfand, konnten aufgrund der coronabedingten Hygiene- und Abstandsregeln nur 85 Personen daran teilnehmen. Unter den Zuschauern waren zahlreiche Bewerber sowie Gemeinderäte, die gespannt den Ablauf verfolgten, war es doch das erste Mal überhaupt, dass ein solches Verfahren angewandt wurde. „Ich bin sicher, dass das Losverfahren ein Höchstmaß an Rechtssicherheit bietet, denn alle sind gleich, es kann keiner diskriminiert, benachteiligt oder bevorzugt werden“, so Bürgermeister Andreas Denzel.

Die Interessenten für einen Bauplatz mussten auf einem Bewerbungsbogen angeben, welchen Platz sie nach welcher Priorität bevorzugen würden. Sie hatten dann Los-Nummern zugeteilt bekommen. Alle Lose wurden in eine Lostrommel gegeben. Anhand der gezogenen Los-Nummer wurde sodann geprüft, ob der Wunsch-Bauplatz noch verfügbar war.

Bürgermeister Denzel gratulierte allen Bewerbern, denen das Glück gewogen war und kündigte an, mit dem Gemeinderat darüber zu beraten, wie die nun nicht ausgelosten Plätze vergeben werden sollten. „Dafür kommen entweder ein neues Losverfahren oder das Windhundverfahren in Frage“, so das Stadtoberhaupt.

Die Ziehung erbrachte folgendes Ergebnis (Angaben ohne Gewähr):

LosnummerBauplatz-NummerZiehung-Nummer
13227
2601
32461
45728
53932
65135
71640
868
10525
11419
1265
131518
14146
153831
165836
173023
1829
Hinweis: Die Liste wurde nach den Bewerbern zugeteilten Losnummern sortiert
LosnummerBauplatz-NummerZiehung-Nummer
19374
2048
212020
2250
2334
244541
252847
262159
2756
2867
295412
304138
313143
32493
3389
342642
354430
36758
375321
3814
39557
40486
414239
422355
435922
4464
4554
46525
47472
484337
4960
504610
5166
5263
Hinweis: Die Liste wurde nach den Bewerbern zugeteilten Losnummern sortiert
LosnummerBauplatz-NummerZiehung-Nummer
531169
541062
553333
563445
5757
582752
5917
6024
6126
623516
63353
643611
6551
664013
6749
6844
695015
70568
Hinweis: Die Liste wurde nach den Bewerbern zugeteilten Losnummern sortiert