Barrierefreier Umbau von Bushaltestellen in Singen

Barrierefreier Umbau von Bushaltestellen in Singen
Die Haltestelle am Hallenbad ist bereits barrierefrei ausgebaut. (Bild: Stadt Singen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen – Mobilitätseingeschränkte Personen sehen sich im öffentlichen Personennahverkehr mit vielen Barrieren konfrontiert. Die Landesregierung fördert daher den Umbau der Haltepunkte, die das Ein- und Aussteigen in besonderem Maße mobilitätseingeschränkten Personen erleichtern kann.

Singen hat sich für die Förderung von zehn Bushaltestellen in der Nordstadt im Sonderprogramm Barrierefreiheit beworben und die Zusage für einen Kostenzuschuss erhalten. Aktuell hat die Abteilung Straßenbau den Umbau von zwei Haltestellen am Hallenbad in der Waldeckstraße abgeschlossen. Die Bushaltestellen „Am Posthalterswäldle“, „Hohenhewenstraße“, „Schönhutweg“ und „Bruderhofstraße“ folgen.

Singen hat in den vergangenen Jahren schon 92 Bushaltestellen barrierefrei umgebaut und ist somit im Landkreis vorbildlich. Die bestehenden Bushaltestellen werden mit speziellen Bordsteinkanten ausgestattet. Sie ermöglichen ein näheres Heranfahren der niederflurigen Busse an die Haltepunkte. Zudem werden weitere Hilfen wie etwa taktile Leitlinien installiert, die sehbehinderten Personen einen sicheren Zugang zu den Bussen ermöglichen.

(Pressemitteilung: Stadt Singen)