Das ist bezahlter WerbeinhaltWas ist das?

Bald sind die ABC-Schützen am Start

Bald sind die ABC-Schützen am Start
Die Einschulung ist ein wichtiger Meilenstein im Leben eines Kindes. (Bild: Pixabay)

Wenn die großen Ferien vorbei sind, beginnen die Einschulungen. Eltern und Kinder sind gleichermaßen aufgeregt, denn jetzt beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Bevor aber der große Tag kommt, gibt es gefühlt tausend Dinge, die vorab erledigt und besorgt werden müssen. Wir haben ein paar Tipps zusammengefasst, die wir wirklich wichtig sind.

Ein Schulranzen muss bequem sein und leuchten

Ein wichtiges Thema ist der Schulranzen. Beim Kauf sollte man sich nicht nur von der Optik leiten lassen, viel wichtiger ist ein passgenauer Tragekomfort. Um den Rücken zu schonen, sollte der Schulranzen an mehreren Stellen anliegen und entsprechend gepolstert sein. Größe und Gewicht eines Kindes spielen hier eine große Rolle.

Schulranzen müssen einiges bieten: Tragekomfort, Sicherheit und ausreichend Platz für alle Schulsachen.
Schulranzen müssen einiges bieten: Tragekomfort, Sicherheit und ausreichend Platz für alle Schulsachen. (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael)

Als Faustregel gilt: Die Oberkante des Ranzens sollte mit der Schulterhöhe des Kindes eine Linie bilden. Die Gurte müssen sich leicht verstellen lassen und der Ranzen sollte mit genügend Reflektoren ausgestattet sein. Achtung: Zu lange Riemen können schnell zur Stolperfalle werden.

Schulranzen für Schulanfänger

Empfohlen wird ein Leergewicht von 1,3 kg für den Ranzen von Schulanfängern.

Wichtig ist die einfache Bedienung des Ranzens. Kleine Kinderhände sollten in der Lage sein, die Schnallen ohne viel Mühe öffnen zu können. Unbedingt auch auf genügend Platz für Hefte, Bücher, Mäppchen & Co. achten.

Das Material des Ranzens: strapazierfähig, reißfest und wasserdicht. Daher ist es unerlässlich, dass das Kind den Ranzen auch anprobiert. Ranzen sind nach DIN 58124 genormt.

Anzeige

Farben und Hefte umweltfreundlich kaufen

Greifen Sie nicht auf billige Materialien zurück, denn diese könnten Schadstoffe wie Weichmacher enthalten. Umweltfreundliche Produkte lohnen sich dem Kind und der Umwelt zuliebe. Der NABU empfiehlt: „Papier, das zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt wurde, belastet die Umwelt am geringsten. Das Öko-Papier von heute ist nicht mehr grau, die Tinte verläuft nicht und das Radieren fällt nicht schwerer als auf anderem Papier.

Der Bedarf an Heften kann je nach Fach oder Klassenstufe riesig sein.
Der Bedarf an Heften kann je nach Fach oder Klassenstufe riesig sein. (Bild: Pixabay)
 Ein schönes und praktisches Mäppchen darf in keiner Schulausstattung fehlen.
Ein schönes und praktisches Mäppchen darf in keiner Schulausstattung fehlen. (Bild: Pixabay)

Bezeichnungen wie „Aqua pro Natura“ und „Weltpark Tropenwald“, „holzfrei“ oder „chlorfrei gebleicht“ hingegen können irreführend sein. Zwar wird bei letzterem auf die Bleichung mit Chlor verzichtet, doch der Zellstoff für das Papier wird immer noch aus frischem Holz gewonnen. Bezeichnungen wie „Recyclingpapier“ und „Umweltschutzpapier“ sind nicht geschützt, daher auf Siegel wie „Blauer Engel“ achten. Kleiner Tipp: Öko-Schreibhefte sind zudem meistens günstiger.“

Achtung: Kinder kauen auf Stiften herum

Filzstifte können Lösungsmittel und Konservierungsstoffe enthalten. Aber welches Kind möchte schon darauf verzichten? Nachfüllbare Stifte auf Wasserbasis sind besser. Eine Alternative sind Bunt- und Wachsmalstifte mit Papierhülle. Lackiertes Holz ist nicht zu empfehlen, da Kinder häufig auf Stiften herum kauen und das Material dann absplittert.

Viele Kinder kauen oder lutschen regelmäßig an Stiften. Bei Buntstiften ist es oft der Lack, der ungesunde Stoffe enthalten kann. Hier ist vorsicht geboten.
Viele Kinder kauen oder lutschen regelmäßig an Stiften. Bei Buntstiften ist es oft der Lack, der ungesunde Stoffe enthalten kann. Hier ist vorsicht geboten.(Bild: Pixabay)

„Die Malkästen sollten lt. NABU auswechselbare Farbnäpfe enthalten. Ist eine Farbe leer, muss nicht der komplette Kasten ausgetauscht werden. Das spart Geld und schont die Umwelt. Auch gibt es Wasserfarben auf der Basis von pflanzlichen Grundstoffen.

So sitzen Kinder gesund und bequem

Der Arbeitsbereich sollte hell und freundlich sein. Das Licht des Fensters kommt am besten von hinten oder der Seite. Großes Augenmerk gilt dem gesunden Sitzen. Passende Stühle sind, ebenso wie ein mitwachsender Schreibtisch, zu empfehlen. Hier zahlt sich Qualität aus. Gesundes Sitzen ist schon in jungen Jahren wichtig, da Kinder anfällig für Fehlbelastungen sind, so die Experten. Besonders eignen sich Stühle, bei denen Höhe und Sitzwinkel eingestellt werden können.

Um den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern nicht zu unterdrücken, werden Stühle mit frei beweglichen Sitzflächen empfohlen. Sie sollen das aktive Sitzen fördern und passen sich den Lageveränderungen des Körpers an. Die Schreibtischplatte sollte auf alle Fälle geneigt werden können.

Für die gesamte Arbeitsfläche empfehlen die Experten eine Größe von 90 x 60 cm, die auch zum Basteln und Malen genug Platz bietet. Steht ein Monitor auf dem Tisch, sollte auch dieser am besten höhenverstellbar sein.

Schultüte zum Schulstart – Was soll in die Tüte?

Eltern und Großeltern stehen immer wieder vor der Frage, was sie einfüllen sollen. Die Tradition, dass Schulanfänger eine Schultüte zum Schulstart bekommen, stammt aus dem 19. Jahrhundert. 1817 wurde nachweislich die erste Schultüte (Zuckertüte) in Jena überreicht.

In einer Schutüte, auch Zuckertüte  genannt, sind nicht nur viele Süßigkeiten zu finden.
In einer Schutüte, auch Zuckertüte genannt, sind nicht nur viele Süßigkeiten zu finden. (Bild: Pixabay)

Den Kindern kann der Inhalt nicht bunt und süß genug sein, die Eltern stecken in der Zwickmühle. Eine gute Mischung ist sicherlich richtig. Als perfekte Alternative zum Süßkram bieten sich z.B. getrocknete Früchtemischungen oder Früchteriegel ohne Zuckerzusatz an. Für den Knabbereffekt gibt’s Apfelchips oder eine leckere Nussmischung.

Wenn es Gummibärchen sein sollen, dann vielleicht darauf achten, dass sie ohne Zucker und nur aus Fruchtsaft sind. Obendrauf ein Sprungseil, Gummitwist, ein Ballspiel für die Pause und eine praktische Brotdose mit Trinkflasche. So steht einem gelungenen Schulstart nichts mehr im Weg.