Babytragen für Ukraine-Flüchtlinge

Babytragen für Ukraine-Flüchtlinge
Karin Maute-Schick mit einer Babypuppe in der von ihr selbst entwickelten Trageschlaufe. (Bild: "Demokratie leben!"
WOCHENBLATT
Redaktion

Leutkircherin spendet selbst entwickelte Trageschlaufen

Leutkirch – So manche Großeltern haben dem vehement entgegen gewirkt und auch bei heutigen jungen Eltern schwingt die Angst davor manchmal noch mit: Man könnte das Baby ja verwöhnen. So warm und kuschelig die ganze Zeit herumgetragen werden, klar wäre das schön, aber… Dabei ist längst klar: Zuwendung und Geborgenheit verhätscheln einen Säugling nicht, sondern lassen ihn sein Urvertrauen voll ausbilden.

Kaum jemand weiß das so gut wie Karin Maute-Schick. Die Reichenhofenerin hat selbst fünf Kinder ins Leben getragen, bietet seit 25 Jahren Tragetuchberatung und -anleitung an und hat sogar eine eigene Version davon entwickelt: die sogenannte Trageschlaufe. Mit dieser können Kinder bis zu zwei Jahren besonders einfach und ohne langes Gebinde und Geknote getragen werden, entweder liegend oder später auf der Hüfte sitzend.

Zehn von diesen Trageschlaufen stellt Maute-Schick nun geflüchteten Frauen und ihren Babys zur Verfügung. Entstanden ist die Idee aus dem Bedürfnis heraus, angesichts des Ukrainekrieges einen Beitrag zu leisten. Dabei hat sie Unterstützung von Ingrid Felder bekommen, die den angeschafften Stoff zu Trageschlaufen in verschiedenen Größen genäht hat.
Letztendlich sei es aber egal, woher die Frauen kämen. „Ich möchte die Trageschlaufen einfach da zur Verfügung stellen, wo sie gebraucht werden!“

Denn sein Kind zu tragen, schaffe so viel Verbindung und Nähe zwischen Eltern und Kind. Gerade in äußerlich unsicheren Situationen wie einer Flucht könne dies Vertrauen und sogar Trost bedeuten.

Wer Eltern mit einem Säugling bis zu einem halben Jahr kennt, die eine solche Alltagserleichterung brauchen, sich aber selbst nicht leisten können, kann sich direkt an Karin Maute-Schick wenden. Sie stellt nicht nur die Trageschlaufe zur Verfügung, sondern gibt auch eine detaillierte Anleitung zur Benutzung. Kontakt: karin-maute-schick@web.de

(Pressemitteilung: „Demokratie leben!“)