Auszeichnung für Ausbildungsbotschafter: „Authentische Einblicke in die Ausbildung“

Auszeichnung für Ausbildungsbotschafter: „Authentische Einblicke in die Ausbildung“
Christoph Keckeisen (oben rechts), Stellvertreter von Landrat Lothar Wölfle, Jovana Bucher (oben Zweite von rechts), Koordinatorin für Ausbildungsbotschafterinnen und -botschaf-ter bei der IHK, und Markus Brunnbauer (oben links), IHK-Geschäftsbereichsleiter Ausbildung, mit 32 ausgezeichneten Ausbildungsbotschafterinnen und -botschaftern. (Bild: IHK/PhotoArt)
WOCHENBLATT
Redaktion

118 von der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) geschulte Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter warben im Schuljahr 2021/2022 für die duale Berufsausbildung.

Junge Menschen stellen sich beim Übergang von der Schule ins Berufsleben viele Fragen, was sie während ihrer Ausbildung erwartet und welche Perspektiven sich danach bieten. Um ihnen diese Fragen aus eigener Anschauung zu beantworten und sie bei ihrer Entscheidung zu unterstützen, engagiert sich in der Region eine große Zahl junger Auszubildender als Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter.

Im Rahmen von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Betrieben besuchen sie Schulen und stehen den Schülerinnen und Schülern mit Erfahrungsberichten und Ratschlägen zur Seite.

Für ihr ehrenamtliches Engagement im Einsatz als Ausbildungsbotschafterin und Ausbildungsbotschafter erhielten 118 besonders engagierte junge Auszubildende Urkunden des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg. Die Auszeichnungsfeier wurde Ende Juli im Atrium des Landratsamtes Bodenseekreis in Friedrichshafen durch Landrat Lothar Wölfle und Markus Brunnbauer, Geschäftsbereichsleiter Ausbildung der IHK, eröffnet.

Wölfle betonte die Wertigkeit der dualen Berufsausbildung und bekräftigte das Engagement des Landkreises mit der Freistellung der Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter aus einem breiten Berufsspektrum.

Die Initiative „Ausbildungsbotschafter“ wirbt kammerübergreifend für alle staatlich anerkannten Ausbildungsberufe, weshalb bei der Urkundenübergabe unter anderem auch Werberinnen und Werber aus öffentlichem Dienst, Handwerk und Gesundheitswesen ausgezeichnet wurden.

Brunnbauer lobte: „Die Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter leisten angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels einen wichtigen Beitrag für die regionale Wirtschaft, vor allem aber für eine praxisnahe Berufsorientierung. Sie sind der perfekte Schnittpunkt zwischen Schule und Beruf und Vorbilder für ausbildungsinteressierte junge Menschen.“

Auch die Senior-Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter wurden bei der Veranstaltung geehrt. Ihre Aufgabe ist es, im Rahmen von Elternabenden über ihren Berufs-weg zu berichten. Als Gemeinsamkeit haben die Senior-Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter, dass sie ihre persönliche Karriere mit einer dualen Berufsausbildung begonnen haben.

Die Initiative „Ausbildungsbotschafter“ entstand 2011 im Rahmen der Bildungspartnerschaften zwischen allgemeinbildenden weiterführenden Schulen und Betrieben. Zu diesen Partnerschaften gehört auch, dass Auszubildende der Betriebe die Partnerschulen aufsuchen und dort den Schülerinnen und Schülern ihre Eindrücke aus der Berufsausbildung vermitteln und Fragen beantworten. Die Rückmeldungen zu diesen Einsätzen sind von beiden Seiten durchweg positiv.

Derzeit sind in Baden-Württemberg 3.928 Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter aus 204 Berufen aktiv. Bei bisher knapp 20.000 Schuleinsätzen im Land konnten sie bereits etwa 500.000 Schülerinnen und Schüler erreichen.

Kontakt: Koordinierungsstelle der IHK Bodensee-Oberschwaben für alle staatlich anerkannten Ausbildungsberufe und Ansprechpartnerin für Betriebe, Schulen und Auszubildende in der Region Bodensee-Oberschwaben ist Jovana Bucher, Koordinatorin für Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter, Mobilfunknummer 0170 9225638.

(Pressemitteilung: IHK Bodensee-Oberschwaben)