Austausch mit der grünen Bundestagsabgeordneten Dr. Anja Reinalter in Berlin

Austausch mit der grünen Bundestagsabgeordneten Dr. Anja Reinalter in Berlin
Die erste Besuchergruppe der Abgeordneten Dr. Anja Reinhalter MdB in Berlin. (Bild: Büro Dr. Anja Reinhalter MdB)
WOCHENBLATT
Redaktion

Berlin – Die grüne Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Reinalter konnte erstmals eine 50-köpfige Besuchergruppe vom 1.-4. Juni 2022 zu einem Besuch mit abwechslungsreichem Programm in Berlin begrüßen.

„Mir ist der Austausch zwischen unseren eher ländlichen Landkreisen und der Hauptstadt sehr wichtig. Deshalb freut es mich umso mehr, das ich als erste grüne Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Biberach  politisch aktive Bürgerinnen und Bürger aus den grünen Kreisverbänden der Landkreise Sigmaringen, Biberach und Wangen nach Berlin einladen konnte.“ 50 Mitglieder der Kreisverbände im Alter von 21 bis 78 (!) Jahren sind dieser Einladung gerne gefolgt. „Das zeigt doch ein sehr großes Interesse an der Bundespolitik“, sagt Dr. Anja Reinalter.

Für viele der Teilnehmer war es der erste Besuch in der Bundeshauptstadt überhaupt, und so stand neben einem Rundgang im Reichstagsgebäude, der Besichtigung des Plenarsaals und einem Vortrag über die Aufgaben des Parlaments, auch natürlich der Besuch auf der Kuppel des Reichstages auf dem Programm, so dass die Besucher und Besucherinnen von dort den weiten Blick über Berlin in alle Richtungen genießen konnten.

Bei Gesprächen mit Dr. Reinalter und ihrem Kollegen Matthias Gastel, dem grünen Bundestagsabgeordneten aus Filderstadt und ordentliches Mitglied im Verkehrsausschuss und Ausschuss für Tourismus, ging es um die aktuelle politische Lage, den Krieg in der Ukraine, den Fachkräftemangel in Handwerk und Industrie, den Ausbau des ÖPNV und einen nachhaltigen Tourismus.

Mit Dr. Anja Reinalter als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung ergab sich zudem noch ein intensiver Austausch über die jüngst beschlossene BaföG-Reform und die daraus resultierenden Fördermöglichkeiten in der akademischen aber auch beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Neben den politischen Inhalten hatten die Besucher und Besucherinnen zudem die Möglichkeit, bei einem Stadtrundgang nicht nur das Regierungsviertel kennenzulernen und die sprichwörtliche „Berliner Luft“ zu schnuppern, sondern auch, sich über mögliche Zukunftsentwürfe im „Futurium – Haus der Zukünfte“ zu informieren. Im Futurium drehte sich dabei alles um die Frage: Wie wollen wir zukünftig miteinander leben?

Ein Besuch der Ausstellung „Wege, Irrwege, Umwege – Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ im Deutschen Dom auf dem Gendarmenmarkt sowie im Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ rundeten das abwechslungsreiche Programm ab.

Die Reise wurde vom Bundespresseamt durchgeführt. „Ich bin dem Bundespresseamt sehr dankbar für dieses Angebot. Wir Politiker und Politikerinnen haben so die Möglichkeit den Wählerinnen und Wählern unseren Arbeitsplatz zu zeigen und sie können sich so einen persönlichen Eindruck von dem machen, was sie jeden Abend in der Tagesschau erleben.

Es bringt uns ein wenig zusammen und das ist wichtig in diesen Zeiten“, so die Bundestagsabgeordnete Reinalter aus Laupheim und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: „auch wenn aus Sicht der Einheimischen ja schon genug Schwaben in Berlin sind, so ist doch immer wieder schön, neben den wohlformulierten Wortbeiträgen einfach auch mal so zu „schwätzen“, wie einem der Schnabel gewachsen ist. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gefreut, so viele Landsmänner und – frauen hier in Berlin begrüßen zu dürfen.

(Pressemitteilung: Büro Dr. Anja Reinalter MdB)