Auftakt zum Fußverkehrs-Check 2022: Friedrichshafen ist mit dabei

Auftakt zum Fußverkehrs-Check 2022: Friedrichshafen ist mit dabei
Friedrichshafen ist dieses Jahr beim Fußverkehrs-Check dabei. (Bild: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Fußverkehrs-Checks bringen Politik und Bürgerschaft zusammen. Gemeinsam wird analysiert, wie der Fußverkehr vor Ort attraktiver gestaltet werden kann. Jedes Jahr können sich interessierte Kommunen für den Check bewerben. Für 2022 hat Friedrichshafen den Zuschlag bekommen.

52 Kommunen haben sich für den Fußverkehrs-Check 2022 beworben. Friedrichshafen konnte mit seiner Bewerbung überzeugen und wurde neben 14 weiteren Kommunen für die Teilnahme ausgewählt. Startschuss der Aktion fällt bei der heutigen Auftaktveranstaltung in Stuttgart, bei der Staatsekretärin Elke Zimmermann MdL den teilnehmenden Kommunen ihre offizielle Urkunde überreicht und über die weiteren Schritte informiert.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer ersten Bewerbung direkt erfolgreich waren. Friedrichshafen setzt auf nachhaltige Mobilität. Mit dem Fußverkehrs-Check wollen wir den umweltfreundlichen Verkehr weiter erhöhen und noch mehr Barrierefreiheit in der Nordstadt schaffen“, sagt Erster Bürgermeister Fabian Müller heute bei der Auftaktveranstaltung in Stuttgart.

Ablauf und Ziele der Fußverkehrs-Checks

Bei den Fußverkehrs-Checks bewerten Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik und Verwaltung die Begebenheiten vor Ort. In Workshops und Begehungen werden Konzepte erarbeitet, wie der Fußverkehr optimiert werden kann und Fußwege sicherer und attraktiver gestaltet werden können.

Die Checks sollen den Fußverkehr stärker in das Bewusstsein von Bürgerinnen und Bürgern sowie Politik und Verwaltung rücken und die Entwicklung einer neue Geh-Kultur fördern. Unterstützt werden die Kommunen bei der Durchführung durch das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, das zudem die Finanzierung übernimmt.

Untersuchungsgebiet in Friedrichshafen

Als Untersuchungsgebiet wurde in Friedrichshafen ein Teilbereich der nördlichen Innenstadt ausgewählt. Dieses Gebiet wird regelmäßig von ganz unterschiedlichen Fußgängern wie Quartiersanwohnern, Durchquerenden zwischen nördlichem Stadtbereich und Innenstadt sowie Schülern passiert. Handlungsfelder stellen hier die Barrierefreiheit und Nutzbarkeit, die Schulwegsituation und der Umgang mit Nutzungskonflikten dar

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)