Auf die klare Niederlage folgt ein knapper Sieg

Auf die klare Niederlage folgt ein knapper Sieg
Jonas Hadlich und die U23 der HSG Konstanz erleben ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. (Bild: André Frensel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Doppelspieltag, große Verletzungssorgen, große Belastung: Dem blutjungen Team der U23 der HSG Konstanz ist das alles egal gewesen. Nach dem klar verlorenen BWOL-Topspiel am Freitag bei Spitzenreiter TSV Weinsberg (27:35) sicherte sich die Drittliga-Reserve mit einer wahren Energieleistung am Sonntagabend mit der Schlusssirene einen wichtigen 36:35-Auswärtssieg beim TSV Zizishausen.

Somit bleibt die „Zweite“ der HSG in der Baden-Württemberg-Oberliga mit 15 Punkten an den beiden Aufstiegsrängen zur 3. Liga dran. Die Herausforderung „Doppelspieltag“ startete – laut HSG-Vereinsmitteilung – denkbar schlecht für die extrem jung aufgestellte Mannschaft von Benjamin Schweda und Vitor Baricelli.

Nachwuchstalente helfen im Tor aus

Mit Lukas Herrmann und Sven Gemeinhardt fielen beide Torhüter aus, dafür rückten mit Konstantin Pauli ein A-Jugend-Torwart aus der Vorsaison und Noah Frensel aus dem aktuellen A-Juniorenteam auf. Lars Michelberger stand derweil im Kader der ersten Mannschaft, Jan Stotten ist verletzt, ebenso wie Jo Knipp.

Die in dieser Formation noch nicht angetretenen Jungspunde machten beim Tabellenführer aber eigentlich ein gutes Spiel. Eigentlich, denn es fehlte – so die HSG weiter – oftmals die Cleverness und Effektivität vor dem Weinsberger Tor.

Die Chancen kreierten sie sich, doch TSV-Keeper Marc Krammer, der auch noch ein Tor markierte, zog den HSG-Talenten zu oft den Zahn. Ohne Linkshänder im rechten Rückraum und neuem Innenblock fehlten der HSG die Alternativen und die Kompaktheit in der Deckung, ausgerechnet beim mit hoher individueller Qualität ausgestatteten TSV Weinsberg.

Favorit zieht die Zügel an

Der zeigte sich deutlich abgezockter vor dem Tor als die „Gelb-Blauen“ und zog nach 20 Minuten langsam auf und davon (13:11). In der zweiten Hälfte geriet der Erfolg des Ligaprimus dann nicht mehr in Gefahr. „Es lief vieles nicht optimal für uns“, betonte Trainer Benjamin Schweda, der dann gezielt die Kräfte auf alle Akteure verteilte.

Für Teil zwei des Wochenendes und die nicht weniger schwere Auswärtsaufgabe beim mit allem um den Klassenerhalt kämpfenden TSV Zizishausen. Dieses Match wurde zu einer echten Konstanzer Energieleistung beim ausgeruhten Kontrahenten. Immerhin war Lukas Herrmann wieder zurück im Kader, die Schwächen in der Deckung blieben allerdings.

Wie schon in Weinsberg klingelte es auch in Nürtingen 35 Mal im Konstanzer Kasten. Doch offensiv präsentierte sich die HSG trotz zweier vergebener Siebenmeter deutlich ruhiger und erfolgreicher. Jonas Hadlich zog geschickt die Fäden im Rückraum und setzte im Verbund mit seinen Mitspielern Kreisläufer Pascal Mack viel besser ein als noch am Freitag.

Ein wahre Achterbahnfahrt

Siebenmal war dieser so erfolgreich in einer wilden Achterbanfahrt. Zwei Tore legte Zizishausen vor, dann gingen die Konstanzer mit zwei Treffen in Führung. Immer wieder wechselte das Pendel auf die andere Seite. Viereinhalb Minuten vor Ultimo markierte Luca Merz das 34:32 für die Gäste, die jedoch nach dem Anschluss der Württemberger die Partie in Unterzahl beendeten und eineinhalb Minuten vor Schluss den Ausgleich hinnehmen mussten.

Doch Schweda und Baricelli ordneten in ihrer Auszeit den Spielzug auf Mack an und der ließ seine Mannschaft jubeln. 15 Sekunden vor Schluss reckten die Gastgeber die Hände in die Höhe: 35:35. A-Jugendspieler Fynn Osann faste sich schließlich ein Herz, tankte sich im Eins-gegen-Eins durch und traf mit der Schlusssirene zum umjubelten 36:35-Auswärtssieg.

Danach brachen die Emotionen aus dem Konstanzer Perspektivteam heraus. Schweda kommentierte: „Das sind die schönsten Siege und schweißt zusammen, nachdem wir alle Kräfte mobilisiert haben. Am Ende kann es in beide Richtungen gehen. Wir feiern jetzt den Sieg, die nächsten Tage müssen wir aber über die Abwehr sprechen.“

HSG Konstanz U23 in Weinsberg:

Konstantin Pauli, Noah Frensel (beide Tor); Kai Mittendorf, Marvin Böhlefeld (1), Pascal Mack (2), Nico Koch (3), Felix Fehrenbach (1), Gianluca Herbel (5/2), Luca Merz (4), Constantin Eich (1), Jakob Braun, Jens Koester, Leandro Lioi (1), Jonas Hadlich (3), Fynn Osann (6).

HSG Konstanz U23 in Nürtingen:

Lukas Herrmann, Konstantin Pauli (beide Tor); Kai Mittendorf (1), Marvin Böhlefeld (3), Pascal Mack (7), Nico Koch (1), Felix Fehrenbach (6/1), Gianluca Herbel (7/2), Luca Merz (3), Constantin Euch (2), Jakob Braun, Jens Koester, Leandro Lioi (1), Jonas Hadlich (3), Fynn Osann (2).