Auf der Insel Reichenau hat die Salaternte begonnen

Auf der Insel Reichenau hat die Salaternte begonnen
Reichenau Gemüse wird vorwiegend regional in Baden-Württemberg und Bayern angeboten und kann dank der kurzen Transportwege so sein Versprechen „täglich frisch von der Gemüseinsel“ erfüllen. (Bild: Reichenau-Gemüse eG)
WOCHENBLATT
Redaktion

Insel Reichenau (pr/le) – Von Mitte Januar bis April haben die Frühsalate von der Gemüseinsel Saison. Damit ist die Reichenau das erste Anbaugebiet in Deutschland, das im neuen Jahr frischen Salat auf den Markt bringt. Über 2,5 Millionen Blattsalate stehen im Frühjahr zur Verfügung.

Herausragende Auszeichnung

Reichenauer Salate sind als geographische Marke von der Europäischen Union geschützt. Mit dieser herausragenden Auszeichnung stehen die knackigen Frühlingsboten von der Insel Reichenau auf der gleichen Stufe wie beispielsweise auch Schwarzwälder Schinken oder Lübecker Marzipan.

Von Hand in den frühen Morgenstunden geerntet

Neben dem Klassiker Kopfsalat wuchs die Sortenvielfalt im Laufe der Zeit, so dass heute auch Eichblattvariationen, Lollo Bionda und Lollo Rossa sowie der besonders knackige Kraussalat angebaut werden. Die idealen klimatischen Bedingungen am Bodensee und die humusreichen, fruchtbaren Böden, aber auch die verhältnismäßig warmen Winterwochen mit vielen hellen Tagen, sind beste Voraussetzungen für eine besonders gute Qualität der diesjährigen Salate. Diese werden täglich in den frühen Morgenstunden von Hand geerntet und unverzüglich zur gekühlten Vermarktungshalle der Genossenschaft transportiert.

Täglich frisch

Von dort geht es auf direktem Weg in hoch-modernen Kühlfahrzeugen zum Kunden. Reichenau Gemüse wird vorwiegend regional in Baden-Württemberg und Bayern angeboten und kann dank der kurzen Transportwege so sein Versprechen „täglich frisch von der Gemüseinsel“ erfüllen.